nioh 2 boss 5

Nioh 2: Boss: Kamaitachi (Walkthrough)

Am Ende der Mission Die mysteriöse Burg einer Nacht wartet in Nioh 2 Kamaitachi. Was zunächst wie ein niedliches Katzenwesen aussieht, kann mit seinen Wirbelstürmen und Krallen ganz schön austeilen. In diesem Guide erfahrt ihr, wie ihr Kamaitachi zähmt.

Bei diesem Boss ist es wichtig, die KI-Leiste immer im Auge zu behalten, gleichzeitig aber nicht zu viel Abstand von Kamaitachi zu bekommen. Seine gefährlichsten Attacken sind nämlich die Fernkampfangriffe – er schleudert euch Wirbelstürme entgegen oder springt durch die Luft auf euch zu. In dem Fall werdet ihr es kaum schaffen, zur Seite auszuweichen – da ist das Blocken effektiver. Allerdings kann dies schon mal einen Großteil der KI-Leiste abziehen. Deswegen empfiehlt es sich, nicht zu lange auf Abstand zu bleiben.

Werbung

Im Nahkampf nutzt Kamaitachi drei verschiedene Angriffe. Sein Yokai-Angriff ist besonders gefährlich, da er euch hier mit seinem Schwanz aufspießen wird. Um hier den Wucht-Konter einzusetzen, ist wirklich Timing gefragt – da macht Übung den Meister. Ansonsten greift Kamaitachi gerne zwei Mal hintereinander mit seinen Krallen an, um die Kombo mit einem Rundumschlag mit seinem Schwanz zu beenden. Nach dem Schlag mit dem Schwanz bleibt ein kurzes Zeitfenster, um möglichst mit der stärksten Attacke einmal gut auszuteilen. Dann gilt es, KI wiederherzustellen, aber möglichst nicht, indem ihr vor ihm weglauft. Bei der dritten Nahkampfattacke ruft Kamaitachi einen vergleichsweise harmlosen Wirbelsturm herbei.

Außerdem wird Kamaitachi immer wieder an Baumstämme springen. Sobald er dies getan habt, müsst ihr abblocken, da er euch einen Sturm entgegenschleudert. Anschließend lauft ihr um den Baum herum, um dem Angriff aus dem Weg zu gehen, bei dem er sich euch entgegenrollt. Bleibt ihr in seiner Nähe und orientiert euch an den oben beschriebenen Angriffsmuster, kann der Kampf schnell geschafft sein.

Gefährlich wird es noch mal, wenn Kamaitachi die Yokai-Welt ausruft. Wie gewohnt steigt die KI-Leiste dann langsam, was bei diesem Kampf ein wirkliches Problem werden kann. Es lohnt sich daher, den eigenen Formübergang aufzusparen und in diesem Moment mithilfe des Schutzgeistes Kamaitachi zu attackieren, ohne selber Schaden zu nehmen. Aber auch hier gilt: Bleibt dicht am Gegner dran und lasst euch nicht davon verwirren, dass er Trugbilder von sich selbst neben sich herbeiruft. Steht ihr blockend neben ihm, können sie euch nichts anhaben.

Nach dem Kampf bekommt ihr den Kamaitachi-Seelenkern sowie einige neue Waffen.

Artikelbild und Screenshots: Team Ninja.

Über Jan Drescher

Hi, ich bin Jan. Nach erfolgreichen Ausflügen in die Welt der biologischen und sprachwissenschaftlichen Bachelorprogramme bin ich nun im Master für Wirtschaftswissenschaften und Sprachen des Ostseeraumes. Seit meiner Kindheit leidenschaftlicher Verfasser von Romanen, gehe ich an dieser Stelle meinem Videospiel-Enthusiasmus nach und schreibe zusammen mit Chris, Lukas und Maik über Gaming-relevante Themen.