nioh 2 logo

Nioh 2: Das Dorf der verfluchten Blüten: Gozuki und Enki (Walkthrough)

Nach der Charaktererstellung und Waffenauswahl geht es in Nioh 2 für euren Dämonenjäger in das Dorf der verfluchten Blüten. Wie ihr dort am Besten besteht, erfahrt ihr in diesem Guide.

Wählt die Hauptmission Das Dorf der verfluchten Blüten auf der Karte aus. Wenn ihr stattdessen auf das Hüttensymbol geht, könnt ihr an euren persönlichen Rückzugsort zurückkehren und euer Aussehen noch einmal verändern. Zudem sind hier Tutorialmissionen auswählbar und es lassen sich andere Ausrüstungssets einstellen, sobald ihr neue Waffen gefunden habt.

Werbung

Erster Stufenaufstieg

Geht zu Beginn der ersten Mission wenige Schritte voraus zum ersten Schrein. Hier könnt ihr das allererste Mal in der Stufe aufsteigen. Dafür sucht ihr euch aus, ob ihr in Kondition, Herz, Mut, Ausdauer, Stärke, Fähigkeit, Geschicklichkeit oder Magie aufsteigen wollt – hierfür benötigt ihr Amrita, das euch unter den Eigenschaften angezeigt wird.

Sammelt nach dem Aufstieg den Stein an der Leiche vor dem Tor ein. Hier gabelt sich der Weg: vor euch ist ein Tor, links geht es über einen Weg daran vorbei. Da das Tor noch geschlossen ist, geht links am Tor vorbei.

Hier könnt ihr einen weiteren Stein einsammeln und trefft den Weg hinab auf euren ersten Gegner. Ist der kleine Dämon erledigt, könnt ihr bei der nächsten Leiche die Haube des einsamen Wolfes einsammeln.

Gozuki besiegen

In Gozuki erwartet euch einige Schritte weiter schon ein richtig harter Brocken. Er schwingt ein riesengroßes Schwert, das euch bei einem Treffer gut ein Drittel bis die Hälfte der Lebensenergie abziehen kann. Oft greift euch der Dämon mit einer Schlagfolge von drei Schlägen an. Weicht hier schnell zur Seite aus. Blocken ist auch eine Option, allerdings ist die KI (Ausdauer)-Leiste nach einem erfolgreichen Angriffsblock bei diesem großen Schwert leer, sodass es bei einer Angriffsfolge schnell dazu führt, dass Gozuki eure Deckung durchbricht.

Habt ihr eine große Waffe eingepackt, empfiehlt es sich, mit dieser zu kämpfen, da Gozuki euch zwischendrin nur Raum für zwei oder drei Angriffe bietet. Eine längere Angriffsfolge solltet ihr starten, sobald Gozuki nach hinten taumelt. Nutzt das relativ große Areal, um euch auch mal zurückzuziehen. Allerdings bestraft euch der Dämon mit einem sehr gefährlichen Angriff, wenn ihr euch zu weit entfernt: dann rennt er auf euch zu und ihr könnt den folgenden Angriff nicht blocken. Außerdem habt ihr drei Heiltränke dabei, die ihr über das Steuerkreuz schnell nutzen könnt.

Der beste Moment für einen Angriff bietet sich nach der dreifachen Schlagfolge. Blockt den ersten Schlag ab und weicht den folgenden Beiden aus. Erwischt ihr Gozuki danach mit zwei oder drei gezielten Schlägen, kann er sogar kurz zurückweichen und Raum für einen weiteren Angriff bieten. Auch der Wucht-Konter funktioniert hier gut: drückt beim dritten Angriff, sobald Gozuki rot leuchtet und sein Schwert in die Luft schwingt, R2 und Kreis. Mit etwas Übung kontert ihr auf diese Weise Gozukis Angriff und könnt danach noch ein paar Mal zuschlagen. Seid aber sehr vorsichtig – zu viel Gier kann euch schnell den Sieg kosten. Passt unbedingt vor dem Nebel auf, den der Dämon ausstößt: dieser zieht euch zwar keine Lebensenergie ab, verhindert in dessen Nähe aber, dass eure KI sich wieder füllt. Entfernt ihr euch aber zu weit, bekommt ihr es mit besagtem gefährlichen Angriff zu tun. Behaltet auch den Kreis neben der Lebensleiste im Auge. Ist dieser von einem gelben Ring verdeckt, könnt ihr mit Drücken der Kreis und Dreieck-Tasten gleichzeitig in die gewählte Dämonenform gelangen und nehmt für einen kurzen Moment keinen Schaden.

Wenn ihr sterbt, denkt unbedingt daran, euch immer wieder euer Amrita zurückzuholen. Dies geht an dem Seelengrab, an dem euer Schutzgeist schwebt. Da ihr immer wieder an dem ersten kleinen Dämon vorbeimüsst und ihn wahrscheinlich erledigt, und am Anfang noch nicht viel Amrita für den Aufstieg benötigt wird, kommt so schnell etwas zusammen.

Ist Gozuki besiegt, bekommt ihr eine ganze Menge an Ausrüstung und Waffen. Außerdem lässt der Dämon den Friedhofsschlüssel fallen, mit dem ihr durch das zweite versperrte Tor in der Nähe des Dämons gelangt.

Ist euch dieser Kampf zu schwer, könnt ihr auch erstmal am Dämon vorbeirennen. Von hier aus gelangt ihr zu dem Tor, das versperrt ist. Erledigt den kleinen Yokai und sammelt die Ausrüstung ein, die hier herumliegt. Anschließend könnt ihr das Tor öffnen, das eine Abkürzung zum Schrein ermöglicht. Über den Steg zum Fluss geht es weiter. Folgt hier dem Weg, erledigt einige der kleineren Dämonen und betretet das Haus. Hier durchsucht ihr die Leiche und öffnet unbedingt die Kiste, da ihr dadurch an weitere Ausrüstung und einen gar nicht so schlechten Hammer gelangt.

Enki besiegen

Der neblige Staub neben der Hütte erfüllt die Erwartungen: hier wartet schon der nächste größere Gegner auf euch. Spätestens an dieser Stelle will das Spiel also, dass ihr nicht mehr davonrennt. Enki ist von der Statur her ähnlich wie Gozuki, schwingt stattdessen aber einen Speer. Außerdem kann er mit seiner rechten Hand einen Krallenangriff starten. Das Spiel gibt an dieser Stelle den Tipp, den Wucht-Konter zu benutzen. Tatsächlich ist dieser bei Enki noch effektiver als beim Gegner zuvor. Denn wenn Enki rot leuchtet, bereitet er eine Attacke vor, die auf jeden Fall die Deckung durchbrechen wird und euren Kämpfer in große Probleme bringt. Schafft ihr es stattdessen, den Konter auszuführen, ist Enki frei für einige Angriffe.

Das Gefährlichste an diesem Kampf ist das Areal, da ihr bei dem schmalen Weg schnell neben Enki steht und den Überblick verlieren könnt. Sitzt der Amrita-Konter, ist der Kampf allerdings deutlich schneller geschafft als der mit Gozuki. Auch dieser Gegner lässt einige Ausrüstungsgegenstände fallen. Darunter findet sich auch ein Seelenkern, den ihr am Schrein auf eure Dämonenform einstellen und anschließend im Kampf nutzen könnt.

Natürlich bleibt es euch überlassen, ob ihr euch direkt um die beiden großen Dämonen kümmert, zu einem späteren Zeitpunkt zurückkommt oder einen gar komplett liegen lasst. Zum Erlernen der elementaren Kampfmechanik eignen sich die großen Yokai aber gut.

Nach dem Kampf geht es entweder über den Weg bei Enki weiter oder mithilfe des Friedhofschlüssels bei dem Tor, wo ihr gegen Gozuki gekämpft habt.

Artikelbild und Screenshots: Team Ninja.

Über Jan Drescher

Hi, ich bin Jan. Nach erfolgreichen Ausflügen in die Welt der biologischen und sprachwissenschaftlichen Bachelorprogramme bin ich nun im Master für Wirtschaftswissenschaften und Sprachen des Ostseeraumes. Seit meiner Kindheit leidenschaftlicher Verfasser von Romanen, gehe ich an dieser Stelle meinem Videospiel-Enthusiasmus nach und schreibe zusammen mit Chris, Lukas und Maik über Gaming-relevante Themen.