cyberpunk 2077 logo cover intent news

Cyberpunk 2077: Die Mantis Blade von Arasaka

In Cyberpunk 2077 gilt die rasiermessescharfe und perfekt ausbalancierte Mantis Blade derzeit als eine der ikonischsten Waffen.

Die Mantis Blade ist beim Anwender im Arm zwischen Elle und Speiche integriert und lässt sich individuell ausfahren. Die Klingen können so weit eingefahren werden, dass es sich praktisch unter der Kleidung verstecken lässt. Darüber hinaus kommt es nicht selten vor, dass der Anwender gleich zwei der Mantis Blades nutzt. Im Gegensatz zu den bisher gezeigten Einsatz von zahlreichen Schusswaffen, sind die Klingen vor allem für den Nahkampfeinsatz geeignet.

Werbung

Vielfältiger Einsatz der Mantis Blade in Cyberpunk 2077

In dem Walkthrough Trailer der gamescom 2018 verdeutlicht sich, dass die Mantis Blades auch für den Bergsteigereinsatz genutzt werden können. So kann sich V, ähnlich wie Lara Croft in der Tomb Raider Reboot-Trilogie, mit seinen Klingen in der Wand einhaken. Daraufhin nutzt V die Mantis Blades für einen Hinterhaltsangriff auf Anhänger der Maelstrom-Gang.

Laut einem Schema von CD Projekt Red sind die Klingen austauschbar. Die Klinge könne sich möglicherweise durch andere ersetzen lassen, wenn nicht nur alleine durch den Einsatz von Klingen, sondern möglicherweise auch Schusswaffen.

Herkunft der Mantis Blade

Das Konzept stammt von dem Arasaka-Konzern und hat ihre Ursprünge aus dem Tierreich. Schließlich sollen die Klingen an die Scheren einer Gottesanbeterin erinnern.

CD Projekt Red hat die Mantis Blade selbst das allererste Mal in dem Teaser Trailer von 2013 gezeigt. Im 48-minütigen Walkthrough Trailer der gamescom 2018 sind sie ebenfalls im Einsatz. Außerdem taucht die Mantis Blade weder in Cyberpunk 2013, noch in Cyberpunk 2020 auf, sodass davon ausgegangen werden kann, dass CD Projekt Red diese exklusiv für das Videospiel entworfen und implementiert hat.

Artikelbild, Video: CD Projekt Red

Über Chris Heinen

Hey, ich bin Chris und habe Technikjournalismus/PR in Sankt Augustin erfolgreich studiert. Jetzt bin ich auf der Suche nach neuen beruflichen Herausforderungen und schreibe gemeinsam mit Lukas, Maik und Jan hier bei int.ent news und kümmere mich hier um die Organisation.

Kommentar verfassen