The Witcher 3: Kaiserliche Audizenz

The Witcher 3: Kaiserliche Audizenz

Geralt folgt Yennefer nach Wyzima an den sporadischen Hof des nilfgaardischen Kaisers Emhyr Var Emreis, der einen Auftrag für den Hexer hat.

Nach einem Bad und einer Rasur muss Geralt statt seiner üblichen Kleidung sich für die Garderobe eines Adligen entscheiden. Der Kämmerer des Kaisers zeigt ihm danach, wie man sich ordentlich verbeugt (rechte Hand auf die Brust) und geleitet Geralt zur Kammer des Kaisers. Emhyr schickt alle Anwesenden mit Ausnahme des Hexers vor die Tür.

Werbung
The Witcher 3: Kaiserliche Audizenz
Geralt steht vor dem Kaiser von Nilfgaard

Seine Tochter, Ciri ist nach Jahren wieder aufgetaucht und wird von der Wilden Jagd verfolgt. Er verlangt von Geralt, dass er Ciri findet und zu ihm bringt. Der Hexer willigt ein, nicht aber um dem Kaiser zu gefallen, sondern um seinen einstigen Schützling wieder sehen zu können. Weitere Informationen soll Geralt von Yennefer erhalten und die Audienz ist beendet.

The Witcher 3: Kaiserliche Audizenz
Ein Bild von Ciri aus ihrer Kindheit

Der Kämmerer führt  Geralt zur Unterkunft von Yennefer. Die Zauberin und der Hexer unterhalten sich über mögliche Aufenthaltsorte von Ciri. Sie wurde sowohl in der Stadt Novigrad wie auch im Umland von Velen gesehen. Zudem gab es auf den Skellige Inseln eine magische Explosion, die laut Yennefer nur von Ciri ausgelöst werden konnte. Geralt soll sich Velen und Novigrad anschauen und sobald er dort fertig ist nach Skellige reisen, wo Yennefer mit den Untersuchungen starten wird.

Für die Suche in Velen und Novigrad bekommt Geralt die Hilfe des nilfgaardischen Spions Hendrik. Der Spion befindet sich in Velen in der Nähe der Taverne zum Scheideweg. Geralt bricht daher nach Velen auf.

The Witcher 3: Kaiserliche Audizenz
Yennefer macht sich sofort auf nach Skellige

Weitere Guides

The Witcher 3: Kaiserliche Audizenz
Zur Witcher 3 Guide Übersicht

Artikelbild und Screenshots: CD Projekt Red

Über Lukas Kochniss

Ich verbringe viele Stunden zockend am PC. Aus dem reinen Spielen entstand mit der Zeit auch eine Leidenschaft über das Gespielte zu schreiben und so habe ich mit Chris zusammen int.ent news gestartet. Ich bevorzuge CoOp Spiele und klassische RPGs mit guter Story. Multiplayer wie CS:GO mag ich dagegen weniger.