GRID (gamescom 2019)

GRID (gamescom 2019)

Wir haben Codemasters auf der gamescom 2019 für ein Rennen in ihrem neuen Rennspiel GRID besucht.

Es gibt viele etablierte Rennspiel mit sehr hohem Detailgrad und hohem Realismus. Doch die wenigsten Rennspiele sind für den Casual-Player. Codemasters möchte mit GRID zwar auch die hardcore Rennspiele mit Steuerrad und Pedalen ansprechen, aber auf der anderen Seite dem ungeübten Spieler oder Gelegenheitsspieler Spaß bereiten.

Werbung

Um ein Spiel für alle zu gestalten, baut GRID auf drei Säulen. Zum einen ist es frei einstellbar, wie viel Steuerhilfe einem das Spiel gibt. Dadurch kann ein mit Rennspielen unerfahrener Spieler einfach in GRID eintauchen, auf höchstem Realismus kommen aber auch die erfahrenen Spieler mit Rad und Pedalen an ihre Grenzen.

Die zweite Säule besteht aus Belohnungen und Fortschritt. Mit der Zeit können neue Wagen gekauft und vom äußeren verändert werden, doch um alle Maps freizuschalten braucht man lediglich 60% der Rennen zu fahren. Es kommt nicht darauf an, ob man als Erster durch die Zielgerade fährt oder als letzter, sondern lediglich um das Erreichen. Für ein absolviertes Rennen werden zwei weitere Karten freigeschaltet, man muss nur eine davon fahren für die nächsten zwei. Wer das Spiel zu 100% absolvieren möchte, wird trotzdem eine Herausforderung vor sich finden. Für besonderen Fortschritt wird man aber auch mit Abzeichen belohnt, die man an seinem Auto anbringen kann.

Die dritte und wichtigste Säule sind die Sport Stories. Es gibt insgesamt 400 individuelle Persönlichkeiten als Fahrer. Jeder hat eine leicht andere Art zu fahren, wodurch sich ein Rennen abwechslungsreicher anfühlt. Jeder Fahrer kann zudem einen guten oder schlechten Tag haben, was Auswirkung auf die Performance im Rennen hat. Die selbe Strecke ist dadurch jedes Mal aufs Neue spannend.

Wenn man einem anderen Fahrer zu dicht auffährt oder sogar dem Auto schaden zufügt, kann aus dem Fahrer für das Rennen, ein Erzfeind werden. Er erhält einen Boot auf seine Fähigkeiten und wird alles tun, um den Spieler am überholen zu hindern.

Für mich als eher unerfahrenen Rennspieler hat sich GRID super angefühlt. Es hat Spaß gemacht, das Rennen zu fahren und die Erzfeinde machen die Rennen sehr spannend. Ich bin aufbewahren normaler Schwierigkeit immer ich in sehr viele Hindernisse gefahren, aber laut Entwickler gibt es noch mehr Hilfsmittel, die ich zeitlich leider nicht mehr ausprobieren konnte.

Artikelbild, Screenshots und Video: Codemasters

Hat dir der Beitrag gefallen?

Über Lukas Kochniss

Ich verbringe viele Stunden zockend am PC. Aus dem reinen Spielen entstand mit der Zeit auch eine Leidenschaft über das Gespielte zu schreiben und so habe ich mit Chris zusammen int.ent news gestartet. Ich bevorzuge CoOp Spiele und klassische RPGs mit guter Story. Multiplayer wie CS:GO mag ich dagegen weniger.

Kommentar verfassen