Preview: Pagan Online

Preview: Pagan Online

Mad Hat Games öffnet für Pagan Online die Tore zum Preview-Server und lädt zu einem ersten Einblick ein.

Charakter-Auswahl

Zum Beginn des Spiels stehen drei Charaktere zur Auswahl. Durch die Wahl eines Helden werden die anderen zwei vorerst gesperrt. Im späteren Spielverlauf können aber die fehlenden Starthelden, sowie einige andere freigeschaltet werden.

Preview: Pagan Online

Nach der Charakter-Auswahl startet das Spiel mit einem Tutorial, in dem alle Fähigkeiten des Heldens vorgestellt werden. Zumindest im aktuellen Preview haben die Helden acht festgelegte Fähigkeiten. Diese Fähigkeiten werden nach dem Tutorial vorerst gesperrt und über die ersten Level Ups freigeschaltet. Es gibt keine weiteren Fähigkeiten. Stattdessen können die Bestehenden verbessert werden.

Ausrüstung

Verglichen zu anderen Spielen des Hack’n Slay Genres gibt es vergleichsweise wenig Ausrüstungs-Gegenstände. Der Charakter kann eine Waffe, ein Amulett zwei  Ringe, ein Grimoire, einen Charm und ein Tome tragen. Die Rüstung ist nicht einzeln anpassbar. Stattdessen gibt es Skins, die während des Spielverlaufs freigeschaltet werden können und keine Auswirkung auf den Charakter haben.

Preview: Pagan Online

Ausrüstung kann gefunden, gekauft und hergestellt werden. Für die Herstellung braucht man Materialien und Blaupausen, die man während der Missionen findet. Jede Blaupause besteht aus einer bis vier Materialien und haben entsprechend viele Attribute, die auf dem Gegenstand fallen können.

Neben dem Inventar kann der Spieler im Pantheon auf eine Truhe zugreifen. Es können weitere Truhenplätze für 20.000 Gold gekauft werden bis man zehn Truhenplätze besitzt.

Maps & Kämpfe

Statt einer großen Map besteht Pagan Online aus dem Pantheon, einer Art Stadt, in der man sich zwischen den Kämpfen vorbereiten kann und verschiedenen kurzen Maps. Diese spielen sich meist in unter zehn Minuten durch. Ausnahme sind meist Boss-Kämpfe.

Preview: Pagan Online

Der Charakter wird mit WASD gesteuert, was sehr viel Umgewöhnung und anfangs auch einigen Argwohn gekostet hat. Vorteil ist dadurch jedoch, dass ein Distanzkämpfer auf die Feinde schießen kann und im Bogen um sie laufen kann, ohne stehen bleiben zu müssen. Entsprechend fühlen sich Fernkämpfer in Pagan Online auch bevorzugt an. Im Kampf ist die Geschwindigkeit genau richtig, doch außerhalb der Kämpfe bewegt sich der Charakter langsam.

Die Gegner der Map werden dem Spieler in fest definierten Wellen entgegen geworfen. Etwas störend als Nahkämfer ist, dass man gefühlt an den Gegnern vorbei schlägt und diese trotzdem sterben. Die Animationen der Nahkampfangriffe und die Hitbox der Gegner stimmen nicht ganz überein.

Neue Helden freischalten

Über den Spielverlauf können neue Charaktere durch Heldensplitter freigeschaltet werden. Diese findet man zufällig in kleinen Mengen während normaler Kämpfe oder in großen Mengen über Assassination-Missionen. In diesen Missionen kämpft man sich zu einem schweren Boss durch und erhält am Ende eine Truhe mit Heldensplittern und Ausrüstungsgegenständen.

Preview: Pagan Online

Da diese Missionen sehr wertvoll sind, stehen sie dem Spieler nicht unbegrenzt zur Verfügung. Jede Assassination hat Voraussetzungen, wie das Erledigen von Jagd-Aufgaben oder Abschließen von Kampagnen Abschnitten. Die Anforderungen werden mit jeder Mission höher. Zudem braucht man einen Schlüssel, der aus fünf Splittern zusammengesetzt wird und in Jagd-Aufgaben und anderen Assassination-Missionen zu finden sind. Wichtig ist auch, dass jede Assassination-Mission immer den selben Typ von Heldensplittern gibt.

Preview: Pagan Online

Missionen

Neben den Assassination-Missionen gibt es noch vier weitere Missionen. Verteidigung, Überleben, Expedition und Streife.

Bei Verteidigung muss man ein Objekt mit Lebenspunkten gegen Gegnerwellen verteidigen. Stirbt der Spieler oder verliert das Objekt seine Lebenspunkte, ist die Verteidigung gescheitert.

Bei Überleben tritt der Spieler gegen mehrere Wellen von Gegnern an und wird alle paar Wellen gefragt, ob er weitermachen möchte. Erst wenn die letzte Welle besiegt oder der Spieler keine Lust auf weitere Wellen hat, darf der Loot eingesammelt werden. Stirbt man jedoch während einer Welle gibt es gar keine Beute.

Preview: Pagan Online

Während bei Verteidigung und Überleben in einer kleinen Arena gekämpft wird, muss der Spieler bei Expedition eine Map erkunden. Es gibt Regionen mit möglichen Begegnungen unter denen zufällig eine den Boss der Mission enthält. Nach jeder Begegnung entscheidet der Spieler, ob er fortfahren möchte oder aufhört. Nach jeder Begegnung darf jedoch die Beute mitgenommen werden.

Bei der Streife muss der Spieler alle Begegnungen einer Map schaffen und bekommt am Ende eine Beutetruhe. Man kann nicht zwischendurch abbrechen.

Zusammenfassung

Pagan Online ist durch die verschiedenen Charaktere sehr interessant und die WASD Spielweise, obwohl ungewohnt, bringt Vorteile. Die Missionen und Nebenaufgaben sind abwechslungsreich.

Man kann auch nicht die anderen zwei Charaktere testen, bevor man diese nicht über den Spielverlauf freigeschaltet hat. Ein kurzes Ausprobieren aller Charaktere für ein erstes Gefühl ist damit nicht möglich. Es müssen erst einige Stunden in das Spiel investiert werden, um den nächsten Charakter freizuschalten.

Das Craften oder Handeln mit Waffen braucht immer eine Serverantwort, die zumindest noch im Preview-Build sehr langsam ist und das schnelle Verkaufen zu einem zähen Erlebnis ändert. Die Antwortzeit wird sich aber wahrscheinlich noch bis zum Release verbessern.

Preview: Pagan Online

Was mich am meisten stört ist, dass sich das Spiel wie ein großes mobile Game anfühlt. Es fühlt sich nicht nach einem PC- oder Konsolenspiel an.

Boss-Kämpfe sind eindeutig eine Stärke von Pagan Online, da jeder Boss vorerst unangreifbar ist und erst seine Schwäche gefunden werden muss. Das kann eine Kugel sein, die von einem seitlichen Schrein in die Mitte der Arena gebracht werden muss oder diverse andere Rätsel ähnliche Aufgaben.

Insgesamt ist Pagan Online aber überraschend gut. Der anfängliche Argwohn bezüglich dem Bruch mit Point&Click, den wenigen Ausrüstungsgegenständen und festen Skills weicht nach einigen Stunden gutem Spaß. Pagan Online geht mehr auf Skill als Gegenstände und es ist wirklich wichtig, dass man seine Fähigkeiten kennt und zur richtigen Zeit einsetzt. Das Ausweichen über WASD ist auch enorm wichtig.

Artikelbild und Screenshots: Mad Hat Games

Hat dir der Beitrag gefallen?

Über Lukas Kochniss

Ich bin schon seit vielen Jahren begnadeter PC Spieler und habe ungezählte Stunden zockend verbracht. Irgendwann ist aus dem reinen zocken die Interesse entstanden auch über Games zu schreiben und daraus entstand KochnissCode. Nach etwa einem Jahr KochnissCode habe ich dann mit Chris zusammen int.ent news gestartet, um unsere Interessen und Schreibkraft zu bündeln.

Kommentar verfassen