The Witcher 3

gamescom countdown #3: The Witcher 3

Mit The Witcher 3: Wild Hunt präsentiert CD Projekt den Abschluss der Witcher Reihe auf der gamescom 2014.

Am dritten Tag unseres gamescom countdowns befassen wir uns mit The Witcher 3: Wild Hunt. In The Witcher 3 begibt sich der Spieler als Monsterjäger Geralt von Riva auf eine Reise. Geralt ist einer der letzten legendären Hexern. Hexer sind mit Mutagenen veränderte Menschen, die mit übermenschlichen Fähigkeiten gegen Bezahlung Monster töten. Die Mutagene sind giftig und nur wenige überleben die Prozedur vom normalen Menschen zum Hexer.

Die Geschichte

Die beiden bisherigen Witcher Spiele handeln in den nördlichen Königreichen, einer Ansammlung von 7 großen Königreichen und 16 kleinen Königreichen oder unabhängigen Regionen. Der Norden wird jedoch von Nilfgaard aus dem Süden bedroht und die nur brüchigen Verträge der nördlichen Königreiche sorgen für eine wenig gut organisierte Verteidigung. Inmitten dieser Geschehnisse steht nun Geralt und sucht nach der Zauberin Yennefer, welche aus den Hexer-Büchern bekannt ist. Damit bietet The Witcher 3 zwei Handlungsstränge, die ineinander verwoben sind.

In The Witcher 2 war es dem Spieler, ähnlich wie bei Mass Effect, möglich den Spielstand des vorherigen Titels zu importieren, um mit den bisher getroffenen Entscheidungen weiterspielen zu können. Das wird auch für The Witcher 3 möglich sein. Während The Witcher 2 jedoch stark auf die Geschichte vom ersten Teil aufbaut, werden in The Witcher 3 die Geschehnisse komplett neu aufgerollt, um auch Neueinsteigern die Möglichkeit zu bieten das Spiel zu genießen.

Die Welt

Die Welt von Witcher 3 wird die 35-fache Größe des vorherigen Witcher-Spiels haben. Der Spieler wird die Möglichkeit haben diese Welt jederzeit zu erkunden und hierbei auch auf Transportmittel wie Boote oder Pferde zurückgreifen können. Beim Erkunden wird der Spieler auf Nebenquests stoßen. Wie die Aufgaben jedoch gelöst werden, ist dem Spieler überlassen. Meist gibt es mehr als nur eine Lösung. Doch jede Entscheidung führt unweigerlich zu Konsequenzen. Man kann jedoch auch neutral bleiben und die Aufgabe ruhen lassen.

Das Entwicklerteam verspricht durch die offene Welt und die vielen Nebenquests weit über 100 Spielstunden für The Witcher 3. Durch die vielen Entscheidungsmöglichkeiten entstehen 36 verschiedene Weltzustände am Ende des Spiels.

Kampfsystem

Hexer führen zwei Schwerter mit sich. Ein Silberschwert gegen Monster und ein Stahlschwert gegen Tiere und Menschen. Das Spiel erhält ein vollständig überarbeitetes Kampfsystem verglichen zu den bisherigen Witcher-Spielen. Kämpfe sollen laut dem Entwickler noch dynamischer und taktischer werden als bisher. Dadurch sollen die Kämpfe abwechslungsreich werden, um den Spieler nicht zum bloßen Draufhauen zu verleiten. Ausweichen und Parieren werden genauso wichtige Rolle spielen wie Schlagen und Zaubern.

Da somit die Kämpfe auch schwerer werden, wird der Spieler die Verhalten von seinen Gegnern studieren müssen. Es wird seltene Monster geben, die der Hexer töten kann. Entweder erhält man einen Auftrag das Monster zu beseitigen, man hört in der Taverne Gerüchte über ein Monster oder aber man stößt beim Entdecken der Welt auf ein solches Monster. Wenn Geralt seine Hexer-Sinne nutzt, kann er die Spuren von Monstern leichter entdecken und sogar erkennen, um welches Monster es sich handelt. Das hilft dem Spieler Gebiete, in denen so eine Kreatur haust, frühzeitig zu erkennen und sich mit den richtigen Elixieren und Ölen auf den Feind vorzubereiten.

The Witcher 3 soll am 24. Februar 2015 erscheinen und wird in zwei boxed und zwei digitalen Editionen verfügbar sein.

  • Hat dir der Artikel gefallen?
  • Ja   Nein
Teile den InhaltShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrShare on RedditDigg thisShare on LinkedIn

Über Lukas Kochniss

Ich bin schon seit vielen Jahren begnadeter PC Spieler und habe ungezählte Stunden zockend verbracht. Irgendwann ist aus dem reinen zocken die Interesse entstanden auch über Games zu schreiben und daraus entstand KochnissCode.

Nach etwa einem Jahr KochnissCode habe ich dann mit Chris zusammen int.ent news gestartet, um unsere Interessen und Schreibkraft zu bündeln.

Kommentar verfassen