godfall logo cover int.ent news

Godfall: Gottesgleiche, valorische Krieger im Gefecht

Während des Summer Game Fest hat Gearbox Publishing Gameplay zum Godfall mit valorischen, gottesgleichen Kriegern gezeigt.

Godfall spielt in der High Fantasy-Welt von Aperion, in der Spieler die Kontrolle über valorische Krieger übernehmen. Außerdem ist die Welt zersplittert in die Elemente: Erde, Wasser, Luft und Feuer. Dabei schlüpfen die Charaktere in sogenannte Valorplates, übernatürlich starke Rüstungen, um sich im Nahkampfschlachten gegen die elemantaren Gegner zu behaupten. Zudem besitzt jede Rüstung, die in Godfall auftaucht, seine eigene Geschichte und charakteristischen Fertigkeiten. Aperion ist ein Reich am Rande des Untergangs und wird von Kreaturen heimgesucht, die es zerstören wollen. Unter der Herrschaft von Gott Macros kämpfen die Monsterscharen gegen die valorianischen Krieger.

Werbung

Fünf Waffenklassen im PvE gegen Monsterscharen

Zur Auswahl haben die Spieler fünf Waffenklassen, die sie meistern können. Die Valorplates verbessern sich dabei von Stufe zu Stufe. Entsprechend lassen sich auch die Fähigkeiten der Krieger aufwerten. In die Schlacht können gemeinsam drei Freunde antreten. Außerdem ist es möglich, die Schlacht allein zu bestreiten. Dabei kämpfen sie im PvE-Modus gegen die Kreaturen von Macros. Das Action-Rollenspiel setzt seinen Fokus auf das Looting, also das Sammeln von Gegenständen. Außerdem ist der Erfolg eine Schlacht abhängig vom Spieler und von der Ausrüstung, die der valorische Krieger trägt. Zwischen den Scharen an Gegnern gibt es kleinere und auch größere Bosskämpfe, gegen die sich Krieger behaupten können.

Godfall erscheint zum Release der PlayStation 5 Ende 2020. Außerdem wird das Spiel für PC entwickelt und erscheint im Epic Games Store.

Artikelbild, Video: Gearbox Publishing

Über Chris Heinen

Hey, ich bin Chris, bin German Content Editor und habe Technikjournalismus und PR studiert. Auf int.ent news schreibe gemeinsam mit Lukas, Maik und Jan hier und kümmere mich um die organisatorischen und redaktionellen Belange.

Kommentar verfassen