Conan Exiles Handbuch #7: Tiere zähmen

Conan Exiles Handbuch #7: Tiere zähmen

Die ersten Leibeigenen sind konvertiert und weitere quälen sich im Rad des Schmerzes. Durch die Leibeigenen wird die Herstellung an den Werkbänken billiger und wir können uns der Tierzähmung in Conan Exiles widmen.

Tierbändiger

Als erstes müsst ihr den Bändiger-Lehrling für 3 Talentpunkte kaufen. Dafür muss euer Charakter mindestens Level 13 haben. Dadurch erlernt ihr das Bauen eines Tierpferches. Der Pferch kann jedoch nur an der Werkbank eines Zimmermanns gebaut werden. Diese wird durch das erlernen des Zimmermanns auf Stufe 10 für 3 Talentpunkte freigeschaltet. Die Werkbank kostet 400 Holz und 150 Stein.

Als nächstes könnt ihr den Tierpferch erschaffen. Dafür müsst ihr 300 Stein, 400 Holz und 20 Zwirn hinlegen. Habt ihr zufällig schon einen Zimmermann II als Leibeigenen wird der Preis auf 225 Stein, 300 Holz und 15 Zwirn reduziert.

Conan Exiles Handbuch #7: Tiere zähmen
Mit Zimmermann wird der Tierpferch bedeutend billiger

Mit dem Tierpferch angefertigt kommt jetzt eure schwerste Aufgabe vor der Tierzähmung. Der Pferch hat eine Fläche von 8 x 10 Feldern, ist also gigantisch. Dafür müsst ihr einen halbwegs ebenen Grund finden und diesen durch Fundamente komplett begradigen. Der Tierpferch bietet Platz für bis zu fünf Tiere.

Conan Exiles Handbuch #7: Tiere zähmen
Der Tierpferch ist gigantisch.

Jungtiere fangen

Die Vorbereitungen sind abgeschlossen. Damit geht es jetzt auf die Suche nach Jungtieren. Jungtiere sollten euch im Startgebiet bereits begegnet sein. Jungtiere können durch das Drücken der E-Taste aufgesammelt werden, wiegen aber ganze 50 Einheiten. Jungtiere haben eine begrenzte Lebenszeit in eurem Inventar. Bei normalen Einstellungen sind es 24 Stunden. Bringt die gefangenen Jungtiere zu eurem Tierpferch und legt sie in die vorgesehen Slots.

Conan Exiles Handbuch #7: Tiere zähmen
Mit der E-Taste können Jungtiere eingesammelt werden

Fütterungszeit

Um jetzt auszuwachsen müssen die Tiere ordentlich gefüttert werden. Jedes Tier hat eine eigene „Diät“ und kann nur mit dieser Nahrung gefüttert werden. Die Schieferrücken Jungtiere aus dem Startgebiet fressen zum Beispiel Pflanzenfasern, Hochland Beeren, Wüsten Beeren oder Ranken. Je nachdem welches Futter man ihnen gibt können sie mit einer unterschiedlichen Wahrscheinlichkeit zu einen von fünf ausgewachsenen Schieferrücken heranwachsen.

Conan Exiles Handbuch #7: Tiere zähmen
Mit der richtigen Nahrung wachsen die Jungtiere

Zudem gibt es schattengewürze Nahrung. Für diese Mahlzeiten braucht ihr Schattenwürze, eine Pflanze, die ihr lediglich in der Midnight Grove Instanz findet. Die Instanz ist jedoch schwer, also nichts für den Anfang. Die gesamte Liste aller möglichen Jungtiere, wo man sie findet und welches Futter welche Chancen hat könnt ihr hier lesen.

Ausgewachsen

Sobald das Tier ausgewachsen ist, könnt ihr es entweder im Tierpferch lassen und weiter füttern oder herausnehmen. Wenn ihr es weiter füttert frisst es weiter seine bevorzugte Nahrung und generiert Dung. Diesen könnt ihr zu Kompost verarbeiten. Manche Tiere haben zudem eine geringe Wahrscheinlichkeit statt Dung etwas anderes zu produzieren. Spinnen können zum Beispiel Wundsekret generieren.

Conan Exiles Handbuch #7: Tiere zähmen
Ausgewachsen produzieren Tiere vor allem Dung

Wenn ihr stattdessen die Tiere aus dem Tierpferch nehmt, könnt ihr sie in der Welt platzieren. Sie können euch folgen und als Beschützer dienen oder eure Basis bewachen. Sobald Tiere in der Welt platziert werden brauchen sie jedoch Nahrung zum überleben. Dafür haben Tiere ein Inventar mit 10 Slots, können also auch ein paar schwere Gegenstände für euch tragen. Eine Ausnahme bietet das Kamel. Es hat Platz für 20 Gegenstände, kann dafür nicht angreifen.

Hat dir der Beitrag gefallen?
Lass es uns wissen, wenn dir der Beitrag gefallen hat. Wenn du detailliertes Feedback geben möchtest, kannst du auch unter dem Beitrag kommentieren.
Ja
Nein

Über Lukas Kochniss

Ich bin schon seit vielen Jahren begnadeter PC Spieler und habe ungezählte Stunden zockend verbracht. Irgendwann ist aus dem reinen zocken die Interesse entstanden auch über Games zu schreiben und daraus entstand KochnissCode. Nach etwa einem Jahr KochnissCode habe ich dann mit Chris zusammen int.ent news gestartet, um unsere Interessen und Schreibkraft zu bündeln.

Kommentar verfassen