Dead Island 2

gamescom 2014: Dead Island 2 lädt zur Zombieschlacht ein

Deep Silver und Yager haben auf der gamescom 2014 erste Gameplay-Szenen zu Dead Island 2 gezeigt.

Dead Island 2 ist ein kooperatives Action-Survival Game von Yager. Dieses Mal spielt das Spiel in kalifornischen Großstädten. Aufder gamescom hat der Entwickler erste Fertigkeiten und Charaktere des Zombie-Schnetzel-Games gespielt. Dead Island 2 erscheint im kommenden Jahr für Xbox One, PlayStation 4 und PC.

Yager hat zudem angekündigt, dass Dead Island 2 mit acht Spielern spielbar sein wird. Die Spielweise ist den Spielern dabei offen gestellt, weswegen man sich dazu entscheiden kann sowohl kooperativ, wie auch kompetetiv zu handeln. Spieler haben die Auswahl aus vier Klassen mit unterschiedlichen Fertigkeiten.

Auf der gamescom ist es erstmals möglich in der Pre-Alpha-Version zwei der vier Klassen zu spielen. Der Berserkerbeispielsweise hat seine fokussierten Fertigkeiten auf Angriffe und Gruppenkontrolle.

In der Gameplay-Demo zeigte der Entwickler erste Spieleindrücke des Games. So wurde bereits auf der Pressekonferenz von Microsoft Xbox angeteasert, dass Gameplay-Elemente auf der gamescom 2014 gezeigt werden. Dabei hat der Spieler eine Auswahl an Waffen, wie beispielsweise eine Zusammensetzung aus einer Klinge, die unter Strom gesetzt wurde oder eine Schusswaffe, die gleichzeitig Feuer freisetzt.

Die Animationen, wie Zombies beim Benutzen der Waffen getötet werden, sind dabei von Kopfaufschneiden bis zum Zerhäkseln des Zombies vertreten. Das Spiel erstreckt sich über drei Originalkarten von Los Angelos, San Francisco und einem bisher noch geheim gehaltenen Ort. Zwischen den Orten ist der einzige Ladebildschirm, der im Spielgeschehen auftreten soll. Ansonsten seien alle drei Karten uneingeschränkt spielbar. Die jeweiligen Spielteilnehmer sollen dabei unabhängig voneinander ein- und aussteigen können, ohne den Spielfluss zu beeinflussen.

Für die Entwicklung wurde übrigens die erste Katze weltweit für Motion Capturing genutzt, was laut dem Entwickler nicht sehr einfach gewesen sei umzusetzen.

  • Hat dir der Artikel gefallen?
  • Ja   Nein
Teile den InhaltShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrShare on RedditDigg thisShare on LinkedIn

Über Chris Heinen

Hey, ich bin Chris und studiere derzeit Technikjournalismus/PR in Sankt Augustin. Interessiert bin ich an journalistischen Themen schon seitdem ich redaktionelle Erfahrungen sammeln konnte in der Games-Branche. Mit Games-relevanten Themen schreibe ich gemeinsam mit Lukas auf int.ent news.

Kommentar verfassen