children of morta logo cover int.ent news

Children of Morta: Review

In 11Bit Studios und Dead Mage Roguelite-Spiel Children of Morta übernimmt der Spieler die Kontrolle über eine gesamte Familie. Die Bergsons müssen die Finsternis aufhalten, die vom Berg Morta ausgeht. Dabei spielt sich die Geschichte nicht nur in den Dungeons ab, sondern auch im Haus der Familie.

Children of Morta ist bereits für PC erschienen und erscheint am 15. Oktober für PlayStation 4, Xbox One und Nintendo Switch.

Werbung

Es liegt in der Familie

Die Familie Bergson wacht seit jeher über den Berg Morta, um anfallendes Übel zu besiegen. Dabei gibt es in der Familie viele Mitglieder, die aktiv in Kämpfen teilnehmen oder auch solche, die unterstützend von zu Hause aus mithelfen. So kann der Spieler die Rolle über zum Beispiel den Vater John übernehmen, der mit Schwert und Schild den Bösewichten zu Leibe rückt.

Weitere spielbare Charaktere, wie die älteste Tochter Mary oder den ältesten Sohn Mark kann der Spieler mit der Zeit freischalten. Dabei verfügt jedes Familien-Mitglied über andere Fähigkeiten und Waffen. So kann die jüngste Tochter beispielsweise aus der Ferne mit Flammen und anderer Magie angreifen.

Erkunden der Dungeons

Um der Finsternis vom Berg Morta auf den Grund zu gehen, müssen die Bergsons zunächst einmal zum Berg kommen. Dazu können sie die Portale unter dem Haus der Bergsons nutzen. Jedoch kann der Spieler zum Beginn nur durch ein Portal gehen und die dortigen Dungeons nach und nach erkunden.

Auch hier werden die weiteren Portale mit der Zeit freigeschaltet. In den Dungeons warten viele verschiedene Gegner auf den Spieler. Weiter sind die Dungeons zufällig generiert. So findet der Spieler selbst bei besuchen in alten Dungeons stets etwas neues.

Kämpfen funktioniert durch Angriff und Fähigkeiten. So kann John zum Beispiel mit seinen Schwert zuschlagen und sich mit seinen Schild schützen. Weiter kann er durch eine Fähigkeit auch herunterfallende Schwerter beschwören, die Feinde großflächig Schaden zufügen.

Neben den Gegnern kann der Spieler Items finden, die ihn unterstützen, oder mächtige Obeliske, die dem Spieler mit Fähigkeiten ausstatten. Weiter kann der Spieler kleinere Events freischalten, wie das Finden eines verwundeten Wolf-Junges.

Das Haus der Bergsons

Im Haus der Bergsons wird das meiste der Story durch einen Erzähler dem Spieler erzählt. Dabei handeln die Geschichten immer um den Zusammenhalt der Familie und die alltäglichen Dinge, die so vorfallen können.

Aber das Haus ist auch die Basis der Bergsons. Dort rüsten sie sich auf und können in der Bibliothek nach Wissen suchen. Weiter kann der Spieler in Onkel Bens Schmiede Verbesserungen für die Familie herstellen.

In Oma Margret’s Büchern können Fähigkeiten verbessert werden, wie zum Beispiel die Wirkungszeit von einem Obelisken. Weiter kann der Spieler die Familie bei ihrem Alltag beobachten. Gerade hier steckt sehr viel Liebe zum Detail im Spiel

So kann der Spieler John beim Pfeife rauchen und lesen beobachten, oder wie die schwangere Frau von John Socken strickt. Dabei können auch die Gedanken der Bergsons eingesehen werden, was einen größeren Einblick in das Familienleben gewährt.

Fazit zu Children of Morta

Children of Morta ist nicht die Geschichte, wie ein Held die Finsternis besiegt. Es handelt zwar von einer Familie, die gegen die Finsternis kämpft, aber der Hauptaugenmerk liegt bei der Familie und ihrem Band zueinander.

Beim spielen merkt man schnell, dass dies auch so gewollt ist. Es steckt im Haus der Bergsons sehr viel Liebe zum Detail und es ist immer etwas neues zu entdecken, wenn man im Haus ist. Die Story erzählt sich nicht in den Abenteuern sondern wirklich in der Familie untereinander. Gerade dieser Ansatz macht die Geschichte von Children of Morta anders und erfrischend.

Das Kampfsystem und die verschiedenen Charaktere mit unterschiedlichen Waffen und Skills sind einfach zu bedienen und es macht großen Spaß zwischen ihnen hin und her zu probieren.

Dabei ist Children of Morta angemessen schwer und wird nie unfair. Gerade im lokalen Multiplayer macht das Spiel richtig Spaß. Dabei ergänzen sich die Charaktere in ihren Fähigkeiten gut und behindern sich nicht.

Auch der Grafikstil ist sehr anschaulich und angenehm. Children of Morta macht sehr großen Spaß und fordert den Spieler gleichzeitig. Der Fokus auf der Familien-Geschichte ist unverbraucht und sehr interessant. Ich kann Children of Morta nur wärmstens jedem empfehlen.

Children of Morta ist bereits für PC erschienen und erscheint am 15. Oktober für PlayStation 4, Xbox One und Nintendo Switch.

Artikelbild, Screenshots & Video: 11 Bit Studios

Hat dir der Beitrag gefallen?

Über Maik Gasse

Hi mein Name ist Maik, zur Zeit Maschinenbau Student in Köln Als leidenschaftlicher Zocker und gelegentlicher Hobby-Schreiber verfasse ich hier auf in-ent.de zusammen mit Chris und Lukas Gaming-relevante Artikel.

Kommentar verfassen