the last spell logo cover int.ent news

The Last Spell: Taktisches Roguelite-RPG (gamescom 2019)

Der französische Indie-Entwickler CCCP hat auf der gamescom 2019 ihr taktisches Roguelite-RPG The Last Spell vorgestellt.

In The Last Spell geht es darum, dass eine Reihe verrückter Magier den Kataklysmus heraufbeschworen haben. Diese hat zur Folge, dass Horden von Monstern es auf die Menschheit abgesehen hat und es einer Reihe von Helden darum geht die letzte Bastion zu verteidigen.

Von Monstern und Helden

CCCP hat sich mit dem Roguelite-RPG vorgestellt, wie es wäre, hätten Final Fantasy Tactics und Dynasty Warriors einen Erben. Dementsprechend treffen in diesem Spiel Rogulite auf rundenbasierte und taktische Elemente. Vor allem geht es darum die Monsterhorden aufzuhalten und seine eigene Stadt aufzuwerten. Jedes Mal, wenn die Monster die Basis zerstören, gibt es ausreichend Gelegenheiten stärker zu werden.

Der Spieler steuert eine Reihe von Helden, die sich den Monsterhorden stellt. Die Helden agieren abseits von Klassen, sondern können anhand von Skill Trees aufgewertet werden. Der Spieler entscheidet also erst beim Level Up, in welche Richtung ein Held sich entwickeln soll, um Nah- oder Fernkampf zu bestreiten. Dabei gilt es aber auch ressourcensparend umzugehen, denn jeder Tropfen Mana, den der Spieler ausgibt, muss weise eingesetzt werden. Besonders dann, wenn es nicht mehr nur um einfache Gegnerwellen geht, sondern um Bosskämpfe, kann es eine Gelegenheit sein den Resttropfen Mana übrig zu haben.

Ein sicherer Hafen, den es sich zu verteidigen lohnt

Zwischen den Runden ist es möglich die Stadt aufzuwerten. So gibt es die Chance weitere Wände aufzuziehen, Fallen aufzustellen oder Wachtürme zu bauen, um den Magierzirkel zu verteidigen. Zwischendrin finden auch Manaquellen ihren Platz, um im Anschluss wieder mächtige Zauber wirken zu können.

The Last Spell erscheint 2020 für PC und ist für Nintendo Switch zu einem späteren Zeitpunkt geplant. Erfahrene Spieler können mit dem Spiel zwischen acht und zehn Stunden verbringen.

Artikelbild: CCCP, Video: YouTube

Hat dir der Beitrag gefallen?

Über Chris Heinen

Hey, ich bin Chris und habe Technikjournalismus/PR in Sankt Augustin erfolgreich studiert. Jetzt bin ich auf der Suche nach neuen beruflichen Herausforderungen und schreibe gemeinsam mit Lukas, Maik und Jan hier bei int.ent news und kümmere mich hier um die Organisation.

Kommentar verfassen