Pokémon Schwert & Schild: Dynamax und 4-Spieler-Max-Raids

Pokémon Schwert & Schild: Dynamax und 4-Spieler-Max-Raids

Dynamax ist das Phänomen, welches Trainer in Pokémon Schwert & Schild in der Galar-Region erleben können, um Pokémon zu gigantischer Größe wachsen zu lassen.

Dynamax-Phänomen vergrößert und verstärkt Pokémon

In der Galar-Region gibt es, ähnlich dem Z-Ring aus Alola, das Dynamax-Band. Das Dynamax-Phänomen lässt Pokémon unheimlich groß werden, wodurch die Attacken des Taschenmonsters gleichzeitig stark werden. Trainer können Dynamaxeinmalig pro Kampf für drei Runden nutzen, sodass sie sie guten Gewissens einsetzen sollten.

Die ersten angekündigten Zusatzeffekte sind die des Dyna-Angriffs Typ Normal. Dies dann ausgeführten Dynamax-Attacken senken die Initiative des Gegners. Die Dynamax-Attacken überschreiben dabei alle erlernten Attacken eines Pokémon. Diese Zustand gilt entsprechend dann für alle ausgeführten Attacken.

Kooperative Dyna-Max-Raids als besondere Herausforderung für Pokémon-Trainer

Dynamax-Phänomene betreffen aber nicht nur Trainerkämpfe, sondern auch wilde Dynamax-Pokémon können in Galar auftauchen. Wo und wann diese auftauchen, ist abhängig davon, welches Wetter herrscht und wo sich die Trainer befinden. Es gilt die übergroßen Taschenmonster einmalig und gemeinsam mit drei Spielern zu besiegen, um die Möglichkeit zu erhalten, sie zu fangen. Sie sind eine spezielle Herausforderung in Dyna-Max-Raids und fordern die Trainer heraus. So ist der Schlüssel zum Sieg eine gute Teamarbeit. Außerdem hat nur ein Trainer in der Gruppe die Chance das Pokémon zu dynamaximieren – und es kann ebenfalls nur einmalig für drei Runden pro Kampf genutzt werden.

Erforderlich für die Dyna-Max-Raids ist ein Nintendo Switch Online-Abonnement, um gemeinsam spielen zu können. Sollten weniger als vier Trainer während einer Sitzung zusammen kommen, erfüllt ein NPC den noch offenen Platz im Raid.

Pokémon Schwert & Schild erscheinen am 15. November 2019 exklusiv für Nintendo Switch.

Artikelbild: Nintendo/GameFreak, Video: YouTube

Hat dir der Beitrag gefallen?

Über Chris Heinen

Hey, ich bin Chris und habe Technikjournalismus/PR in Sankt Augustin erfolgreich studiert. Jetzt bin ich auf der Suche nach neuen beruflichen Herausforderungen und schreibe gemeinsam mit Lukas, Maik und Jan hier bei int.ent news und kümmere mich hier um die Organisation.

Kommentar verfassen