crossroads inn gamescom 2018-logo-cover-int.ent-news

Crossroads Inn: Der Wirt, seine Gäste und drei Königreiche (gamescom 2018)

In Crossroads Inn von Klabater ist der Wirt auf der gamescom 2018 nicht nur mit Tellerwaschen beschäftigt, sondern muss sich mit drei verfeindeten Königreichen und politischen Intrigen herumschlagen.

In Crossroads Inn führt der Spieler eine Taverne, die genau zwischen drei Königreichen liegt. Doch muss das nichts schlechtes bedeuten, denn zwischen den Intrigen, Politik und all der Ernsthaftigkeit passt schließlich irgendwo immer noch ein Bier. So hat Klabater auf der gamescom gezeigt, wie Spieler die Taverne führen und aufpolieren, eine Hochzeit organisieren und Handelsbeziehungen für Tavernen-typische Güter pflegt und sie bestellt. Crossroads Inn erscheint 2019 exklusiv für PC.

Werbung

Ich baue mir meine eigene Taverne in Crossroads Inn

Zunächst einmal ist die Taverne individuell gestaltbar. Vom Bewirtungsraum über die Küche bis hin zur Pension und dem Lager können Spieler ihre Taverne selbst entscheiden, wie ihre Taverne mit vorgegebenen finanziellen Mitteln auszusehen hat. Zu Beginn bekommt der Spieler vorgefertigte Räumlichkeiten und ein paar finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt. Über das Menü können einzelne Elemente, wie etwa Raumanpassungen oder Dekorationen angebracht werden. Für eine Hochzeit beispielsweise sollen entsprechende Blumenaufsteller und eine kleine Bühne für die passende Raumgestaltung genügen.

Dabei ist aber nicht nur wichtig für die Räumlichkeiten zu sorgen, sondern passendes Personal einzustellen. Jeder Mitarbeiter hat dabei seine Vor- und Nachteile und benötigt entsprechendes Gehalt. Also ist hier guter Blick fürs Wirtschaften wichtig. Es gibt beispielsweise Mitarbeiter, die Raucher sind. Raucher machen selbst während ihrer Schicht immer wieder Pause. Wenn sie dabei gleichzeitig auch noch faul sind, kommen sie für eine Zigarettenpause nicht so schnell wieder zur Arbeit. Dafür hilft ein Blick auf den Kosten-Nutzen-Faktor der jeweiligen Mitarbeiter. Ob ein teurer Mitarbeiter, der seiner Arbeit auch nachkommt sinnvoller ist, liegt letztendlich an den finanziellen Mitteln.

Eine politische Hochzeit mit Konsequenzen

Klabater zeigte zudem eine Hochzeit, die in der Taverne stattfinden soll. Eine reiche Adelstochter will einen aus ärmlicheren Verhältnissen stammenden Mann heiraten. Dabei ist es kein Wunder, dass die guten Eltern nicht all zu viel für den jungen Mann ausgeben wollen, wenn sie bereits ihre Tochter an ihn abgeben. Also kommt der Vater auf den Spieler zu und erfragt zunächst einmal, ob diese Hochzeit in seinen Häuslichkeiten stattfinden soll. Dazu gibt es jedoch noch kein Geld, denn bisher muss alles von selbst gestemmt werden. Entsprechende Deko und Zimmeranfertigungen müssen vorgenommen werden, um Hochzeitsgäste auch gleich mit in die Pension aufzunehmen und auch dafür noch Geld zu verdienen.

Der Gastwirt Martyn ist zudem ein Begleiter, auf dessen Rat sich der Spieler einlassen kann, um seine Meinung zu den jeweiligen Aufgaben zu hören und somit ein guter Berater für die Führung der Taverne.

Der Spieler baut also eine kleine Bühne auf, dekoriert den Eingang zur Taverne mit Blumenaufstellern und stellt einen Musiker ein. Doch bereits hier wird es dem Vater zu teuer. Es liegt nun am Wirten den Vater zu überzeugen, dass eine Hochzeit doch nur einmal im Leben stattfindet und beruhigen so sein Gemüt. Alsbald kommt auch ein Konkurrent vorbei, der der Taverne selbstgemachtes Bier anbieten möchte. Leider übersteigt dies das Budget und der Spieler entscheidet sich sein eigenes Bier zu brauen, was kostengünstiger ist. Der Konkurrent wird also abgewimmelt und ist ziemlich sauer über diese Entscheidung.

Güterbestellung, Bier brauen und Rattenplage

Die richtigen Güter für das eigene Bier zu finden, ist gar nicht so einfach. Zunächst einmal benötigt der Spieler ein Rezept, um halbsweg vernünftiges Selbstgebrautes herstellen zu können. Um die Hochzeit ins Rollen zu bringen, müssen Güter aus benachbarten Orten bestellt werden. Dazu sendet der Wirt einen Späher über die Weltkarte aus und erfragt in den jeweiligen Ortschaften, ob es die entsprechenden Konsumgüter für die Taverne gibt. Sobald die richtigen Güter gefunden wurden, kann der Spieler diese bestellen und wenige Tage im Anschluss stehen die bestellten Güter vor der Haustüre.

Zu allem Überfluss kommt es in der Taverne auch noch zu einer Rattenplage im Lager. Dies hat ebenfalls Konsequenzen für die Hochzeit, denn die bestellten Güter können so nicht ordentlich gelagert werden. Dagegen hilft ebenfalls nur der Griff in den Geldbeutel, um Rattenfallen aufzustellen und die lästigen Diebe von ihrem Raubzug abzuhalten.

Der Abend ist herangerückt, das Bier ist gebraut, die Gäste bewirtet und für Schlafplätze ist auch gesorgt – es kann eigentlich nichts mehr schief gehen. Doch kommt der Konkurrent, dessen Bier der Wirt nicht kaufen konnte auf die Idee, das Lager anzuzünden und der Abend endet in einer Katastrophe.

Artikelbild & Screenshots: Klabater, Video: YouTube

Über Chris Heinen

Hey, ich bin Chris, bin German Content Editor und habe Technikjournalismus und PR studiert. Auf int.ent news schreibe gemeinsam mit Lukas, Maik und Jan hier und kümmere mich um die organisatorischen und redaktionellen Belange.

Kommentar verfassen