overwatch aufstand mercy screenshot 01

Overwatch: Mercys Wiederbelebungen werden angepasst

Die Heilerin Mercy steht bei den Entwicklern von Overwatch erneut im Fokus, um ihre neu gewonnene Fertigkeit „Valkyrie“ abzuschwächen.

Blizzard hat sich dazu entschieden, Mercy erneut auf dem PTR anzupassen. Mit dem vergangenen Update, in dem Junkertown veröffentlicht und die Entwickler Änderungen an D.Va und Mercy machten, sind Spieler sich einig: Mercy ist mit ihrem neuen Ultimate „Valkyrie“ zu stark. Insbesondere in Bezug auf den neuen Skill, dass Mercy nun ohne Ultimate ihre Team-Mitglieder wiederbeleben kann, gibt es Kritik an der Cooldown-Zeit während Valkyrie gezündet ist.

Mercys Ultimate Valkyrie ist zu stark

Die Entwickler hatten zuvor in Erwägung gezogen, Mercys Ultimate zu ändern. Die ansonsten eher passive Heilerin sollte mehr ins Kampfgeschehen rücken. Mit ihrem Ultimate „Valkyrie“ verbessert sich ihre Effektivität und Stärke sowie auch die Abklingszeit auf den Einzel-Wiederbelebungs-Skill. Während Spieler Mercys Valkyrie gezündet haben, ging die Abklingzeit der Wiederbelebung auf zehn Sekunden runter. Dies sorgt derzeit vor allem dafür, dass es zu häufige Wiederbelebungen der anderen Helden kommt. Da auch die Community dagegen ist, dass Mercy ihre Fertigkeit so häufig anwendet, testet Blizzard derzeit aus, wie sich die Abklingzeit am besten verkürzen lässt. Darüber hinaus ziehen die Entwickler in Erwägung, die Reichweite der Wiederbelebung nach oben zu schrauben. Die kurze Reichweite der Fertigkeit wird auf zehn Meter erhöht.

Artikelbild: Blizzard, Video: YouTube

  • Hat dir der Artikel gefallen?
  • Ja   Nein
Teile den InhaltShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrShare on RedditDigg thisShare on LinkedIn

Über Chris Heinen

Hey, ich bin Chris und studiere derzeit Technikjournalismus/PR in Sankt Augustin. Interessiert bin ich an journalistischen Themen schon seitdem ich redaktionelle Erfahrungen sammeln konnte in der Games-Branche. Mit Games-relevanten Themen schreibe ich gemeinsam mit Lukas auf int.ent news.

Kommentar verfassen