Divinity: Original Sin 2 - "Der Halsring" Walkthrough

Divinity: Original Sin 2 – Walkthrough „Die Erpressung“

Die Erpressung ist eine der ersten Nebenaufgaben, die ihr in Divinity: Original Sin 2 annehmen könnt, sobald ihr die Freudenfeste betretet.

Die Quest wird euch regelrecht aufgedrückt, sobald ihr die Freudenfeste in Kapitel 2: Flucht vom Auge des Schnitters betretet. Geht ihr nämlich durch das Tor ins Ghetto der Freudenfeste, entdeckt ihr eine Diskussion unter drei NPCs: Burro, Kana und Elodi. Schon von Weitem bemerkt ihr, dass hier etwas im Argen ist und sobald ihr näher an die drei NPCs herantretet, startet das Dialogsystem automatisch.

Die Erpressung: Da ist doch etwas im Argen

Die Nebenaufgabe besteht an sich darin Partei zu ergreifen oder sich neutral zu verhalten. Prinzipiell hat sich die Elfe Elodi nicht gemäß den Richtlinien der Freudenfeste gehalten und Burro will dies entweder dem Chef des Ghettos, Griff, erzählen oder sie gleich töten. Elodi sieht diesen Konflikt jedoch aus der Sicht, dass sie nichts geben kann, auch wenn sich jeder an die Regeln halten solle. Nun liegt es an euch, wie ihr euch entscheidet. Ihr könnt euch also für eine moralische Lösung entscheiden und Elodi dabei helfen, aus dem Streit herauszukommen oder Kana und Burro dabei Elodi zahlen zu lassen.

Nachdem ihr die Freudenfeste betretet, entsteht schon der erste Konflikt.
Nachdem ihr die Freudenfeste betretet, entsteht schon der erste Konflikt.

Elodi zur Hilfe kommen

In diesem Durchlauf haben wir uns dafür entschieden, der Elfe Elodi zu helfen. Dies macht für den Helden und seine Begleiter 600 Erfahrungspunkte und ihr bekommt einen Sympathiebonus von 50 Punkten bei Elodi. Dazu aktualisiert sich der Questlog bei Die Flucht mit dem Eintrag um den Freudenfeste-Boss Griff und Die Erpressung. Rechnet jedoch damit, dass Kana und Burro nicht tatenlos danebenstehen bleiben, sondern euch angreifen. Besiegt Kana und Burro und ihr bekommt neben 250 Erfahrungspunkten auch ihre Beute.

Divinity: Original Sin 2 - Walkthrough "Die Erpressung"
Wenn ihr Elodi helft, kann es zu einem tödlichen Konflikt kommen.

Das Elfenversteck in einer Höhle

Außerdem bittet Elodi euch in ihr Versteck – eine Höhle in Freudenfeste – zu folgen. Der Fundort ist aber auch als Punkt auf der Höhle markiert, sodass ihr euch auch anderen Sachen erstmal widmen könnt. Sobald ihr das Elfenversteck betretet, nimmt Elodi im hinteren Teil der Höhle Platz ein. Sprecht sie an und sie erzählt euch weitere Details zu Griff und den Machenschaften in der Freudenfeste. In der Elfenhöhle hat Saheila das Sagen, die entsprechend nun markiert ist. Ihr könnt nach dem Gespräch mit Elodi zu ihr gehen und ihr bekommt von ihr eine Belohnung. Dazu gehört ein wenig Gold, eine Granate sowie eine von vier Gegenständen, die ihr euch aussuchen dürfte. Darüber hinaus gibt sie euch einen Abgetrennten Kopf. Das klingt zunächst merkwürdig, aber ist recht sinnvoll. Seid ihr ein Elf oder entscheidet euch Sebille mit in die Gruppe zu nehmen, dann kann sie die Erinnerungen aus den Körperteilen Verstorbener lesen.

Artikelbild & Screenshots: Larian Studios

Ihr habt einen Fehler gefunden? Ihr möchtet gerne etwas ergänzen?

Wer Rechtschreib- oder Grammatikfehler findet oder Lust hat unser Walkthrough zu ergänzen, der darf uns gerne im Kommentarbereich unter diesem Beitrag darauf hinweisen. Ich bin für eure konstruktive Kritik offen und kümmere mich um euer Anliegen.

Divinity: Original Sin 2 Walkthroughs

Hauptquests

» Kapitel 1: Die Schönwetter
» Kapitel 2: Flucht vom Auge des Schnitters

Nebenquests in Kapitel 2

» Nebenquest: Die Erpressung
» Nebenquest: Der Halsring & Die Arena
» Nebenquest: Der mörderische Geist
» Nebenquest: Der Teleporter
» Nebenquest: Der gefangene Elf
» Nebenquest: Der Albtraum jeder Mutter

 

Über Chris Heinen

Hey, ich bin Chris und studiere derzeit Technikjournalismus/PR in Sankt Augustin. Interessiert bin ich an journalistischen Themen schon seitdem ich redaktionelle Erfahrungen sammeln konnte in der Games-Branche. Mit Games-relevanten Themen schreibe ich gemeinsam mit Lukas auf int.ent news.

Kommentar verfassen