assassin's creed origins logo cover intent news

E3 2017: Assassin’s Creed Origins

Während des Xbox Media Briefings der E3 2017 hat Ubisoft den nächsten Titel im Assassin’s Creed-Franchise bekenntgegeben: Assassin’s Creed Origins.

In Assassin’s Creed Origins geht die Reise diesmal ins antike Ägypten. Die Spieler schlüpfen in die Rolle von Bayek, dem Beschützer von Ägypten. Seine Entscheidungen und seine Rolle im Verlauf der Geschichte führt zur Gründung der Bruderschaft der Assassinen. Zu den Szenerien gehören unter anderem die Großen Pyramiden, vergessenen Mythen, die letzten Pharaonen und die Herkunftsgeschichte der Bruderschaft. Assassin’s Creed Origins erscheint am 27. Oktober 2017 für Xbox One, Xbox One X (7. November), PlayStation 4 und PlayStation 4 Pro sowie für PC.

Der Beginn der Bruderschaft der Assassinen

Wo die bisherigen Teile größtenteils actionlastiger waren, ist Origins auf Rollenspiel ausgelegt. Bereits im Gameplay-Trailer ist zu sehen, dass die Gegner geplündert werden können, Bayek sich aufleveln kann und der Spieler entscheiden kann, welchen Assassinen er durch Skills und Abilitys spielen möchte. An der Seite von Bayek steht ein Falke, mit dem die Gegend ausgekundschaftet werden kann. Überarbeitet wurde vor allem auch das Kampfsystem, welches nun ermöglicht, dass Bayek sich gegen mehrere Gegner wehren kann. Ubisoft überlässt es dem Spieler, welche Aufträge er in welcher Reihenfolge erledigen möchte und auch in welchem Tempo. Jede Nebengeschichte beinhaltet auch eine eigene Story, die die Spieler mitreißen soll.

Die Gameplay-Demo von der E3 2017

Im Gameplay-Trailer kommt Bayek in seine Heimatstadt Siwa. Sein Auftrag klingt denkbar einfach: Finde und töte Medunamun. Während er auf einem Pferd in die Richtung des Aufenthalts reitet, sieht man eine lebendige und atmende Welt, in der die Bewohner ihren Beschäftigungen und Erledigungen nachgehen. Alsbald Bayek am Zielort angekommen ist, schickt er seinen Falken los und erforscht die nähere Umgebung, um sein Ziel zu finden. Mit einer verbesserten Ansicht, markiert er seine Gegner, die er eliminieren wird.

Nachdem er sein Ziel gefunden hat, geht also sein Weg durch die gegnerische Bastion los. Bayek klettert über die Außenmauer des Forts und schleicht im typischen Stil von Assassin’s Creed über Bäume und durch Gräser. Beim Fall nutzt Bayek einen Bogen, der den ersten Gegner tötet. Im nächsten Moment schleicht er sich ins hohe Gras, um von den patroullierenden Gegnern nicht gesehen zu werden. Sobald sich die beiden umgedreht haben, verfolgt er sie geräuschlos und töte den ersten direkt mit dem Messer, während er dem zweiten einen Messer in den Rücken wirft.

Sobald er diesen daraufhin plündert, bekommt er einen neuen Bogen. Genau hier sehen Spieler das Menü, in dem Bayek ausgerüstet werden kann. Sowohl im Nah-, als auch im Fernkampf ist der Assassine bewandert. Außerdem kann er ein Schild tragen, um sich gegen Angriffe zu verteidigen und auch die versteckte Klinge findet ihren Platz. Auch das Pferd lässt sich anscheinend wechseln sowie auch das Outfit.

Der finale Kampf gegen Medunamun

Nachdem Bayek nun den Bogen ausgerüstet hat, schleicht er sich weiter vorwärts und markiert mit seinem Falken die Gegner. Im Folgenden zieht er einen Gegner vom Rand eines Gebäudes und steigt in Folge dessen eine Stufe auf. Nun aber zum finalen Kampf, wo sich der Assassine gegen drei Gegner behaupten muss. Jeder der drei hat dabei unterschiedliche Fähigkeiten. Der breiter gebaute Kerl hat durchaus mehr Schlagkraft und auch Ausdauer, sodass er mehr Schläge einstecken muss, bis er stirbt als der schmale. Zu guter Letzt jedoch bezwingt er die beiden und hat nur noch Medunamun vor sich, den er geschickt mit einem Pfeil tötet. Dieser Pfeil lässt sich anscheinend noch während des Abschusses bewegen und die Richtung ändern, um somit seinen Auftrag abzuschließen.

Artikelbild: Ubisoft, Videos: YouTube

Teile den InhaltShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrShare on RedditDigg thisShare on LinkedIn

Über Chris Heinen

Hey, ich bin Chris und studiere derzeit Technikjournalismus/PR in Sankt Augustin. Interessiert bin ich an journalistischen Themen schon seitdem ich redaktionelle Erfahrungen sammeln konnte in der Games-Branche. Mit Games-relevanten Themen schreibe ich gemeinsam mit Lukas auf int.ent news.

Kommentar verfassen