kingdom come deliverance gamescom 2016 logo cover intent news

gamescom 2016 countdown #2: Kingdom Come: Deliverance

Mit Part II des gamescom 2016 countdowns widmen wir uns dem Spiel Kingdom Come: Deliverance von Warhorse Studios.

Die Story hinter Kingdom Come: Deliverance

Kingdom Come: Deliverance spielt im Jahr 1403 im Königreich Böhmen, einem Staat des heiligen römischen Reiches. Nach heutigen Karten befindet sich das böhmische Königreich im Territorium der tschechischen Republik. Zu Beginn des Spiels stirbt König Charles IV. Nach der glorreich Regentschaft des alten König sitzt nun der Sohn auf dem Thron. Doch trotz der Vorbereitung herrscht der neue König nicht, sondern ist an einem ausgelassenem Leben interessiert. Das Volk jedoch lehnt sich gegen ihn auf und ruft seinen Halbbruder zur Hilfe.

Werbung

Der Halbbruder ist König von Ungarn und beschließt den neuen böhmischen König zu entführen und ihn zu zwingen abzudanken. Zeitgleich überfällt er aber die Ländereien von Böhmen, um sich selbst an der Situation zu bereichern. Genau hier tritt der Protagonist Henry, der Sohn eines Schmiedes, in das Geschehen.  Henrys Familie wurde durch die Invasoren getötet. Nun sucht Henry Rache.

Kickstarter – Der Anfang von Kingdom Come: Deliverance

Kingdom Come: Deliverance ist im Januar 2014 als Kickstarter-Kampagne gestartet. Das Ziel des Kickstarter-Projekts war es, zehn Prozent des geplanten Spiele-Budgets von fünf Millionen US-Dollar durch Crowdfunding zu bekommen, um Investoren zu gewinnen. Bis zum Ende der Kickstarter-Kampagne wurden über eine Millionen US-Dollar gesammelt und wegen der großen Begeisterung wurde über die Webseite des Studios eine Art zweite Runde Crowdfunding gestartet. Bis Oktober 2014 wurde auf diese Weise über zwei Millionen US-Dollar durch fast 39.000 Unterstützer gesammelt.

Ende Oktober 2014 wurde auch bereits eine Public Alpha gestartet. Im März 2015 wurde dann die Beta für Unterstützer geöffnet. Der Release von Kingdom Come: Deliverance ist für 2017 geplant.

Viele Wege führen zum Ziel

Der Spieler kann die Welt von Kingdom Come: Deliverance frei erkunden. Es gibt aber auch Bereiche, die für die Öffentlichkeit nicht zugängig sind. Spieler können versuchen hier einzubrechen, sich den Weg mit einer Waffe frei zu kämpfen oder über Aufgaben und Redekünste den Eintritt zu bekommen. Welche Option man wählt hängt von der eigenen Spielweise und den eigenen Fähigkeiten ab.

Artikelbild, Screenshots & Video: Warhorse Studio

Screenshots aus der Beta vom 02. August 2016

Über Lukas Kochniss

Ich verbringe viele Stunden zockend am PC. Aus dem reinen Spielen entstand mit der Zeit auch eine Leidenschaft über das Gespielte zu schreiben und so habe ich mit Chris zusammen int.ent news gestartet. Ich bevorzuge CoOp Spiele und klassische RPGs mit guter Story. Multiplayer wie CS:GO mag ich dagegen weniger.