Cities: Skylines - Snowfall-Erweiterung bringt starken Winter

Cities: Skylines – Snowfall-Erweiterung bringt starken Winter

Mit der Erweiterung Snowfall für Cities: Skylines wird es ab Mitte Februar ordentlich schneien.

Colossal Order bringt das zweite AddOn Snowfall für die Aufbau-Simulation mit Temperatur- und Wetterchaos. Neue Gebäude, Winterparks und Sehenswürdigkeiten sollen in Snowfall zusätzlich dem Spielverlauf hinzugefügt werden. Am 18. Februar 2016 soll die Erweiterung für Windows, Mac und Linus erscheinen.

Werbung

cities skylines snowfall addon screenshotNeu bei Snowfall ist, dass für Cities: Skylines ein spielinternes Temperaturen-System die Spieler bei Laune halten soll. Neben starken Schneefall sollen die Straßen freigeräumt werden und die Gebäude mit Heizsystemen warm gehalten werden. Dafür bekommen die Bewohner der Stadt Winterparks und Sehenswürdigkeiten, die thematisch an das AddOn angelehnt sind. Auch kostenlose Updates werden zum 18. Februar für alle Cities: Skylines-Spieler hinzugefügt, sodass selbst Spieler ohne AddOn das Wettersystem ohne weitere Auswirkungen sehen können.

cities skylines snowfall screenshot schneeBei Regen und Nebel wird der Aufbausimulation Wettereffekte hinzugefügt. Der Abfall und der Anstieg der Temperaturen bringt die Stadt zudem zum Glühen, denn je kälter es wird, desto mehr Strom verbrauchen die Bewohner. Genau so gilt dies auch andersrum, denn auch heiße Temperaturen lassen die Bewohner ihre Klimageräte nutzen, die zusätzlich Strom verbrauchen. Regelmäßig sollen Winterwellen die Spieler dabei auf Trab halten. Eine Winterdienst-Zentral erweitert zudem das Wettersystem, sodass auch die Infrastruktur in Takt bleiben kann.

Artikelbild & Screenshots: Colossal Order/Paradox Interactive, Video: YouTube

Über Chris Heinen

Hey, ich bin Chris und habe Technikjournalismus/PR in Sankt Augustin erfolgreich studiert. Jetzt bin ich auf der Suche nach neuen beruflichen Herausforderungen und schreibe gemeinsam mit Lukas, Maik und Jan hier bei int.ent news und kümmere mich hier um die Organisation.

Kommentar verfassen