World of Warcraft: Zeitwanderung in vergangene Dungeons

Mit Patch 6.2 für World of Warcraft möchte Blizzard Spieler in ältere Dungeons entführen.

Die Veröffentlichung des Patches sorgt für sieben Event-Wochenenden in World of Warcraft. Unter anderem sollen Spieler in sogenannten Zeitwanderungswochenenden in ausgewählte ältere Dungeons eintreten können, um diese noch einmal zu erleben. Laufen sollen diese Events wöchentlich von Freitagmittag bis Montagmittag.

Zwei dieser Event-Wochenenden sollen den Spielern erlauben in ältere Dungeons einzutreten. In den kommenden Wochen sollen auf dem öffentlichen Testrealm folgende Dungeons im Zeitwanderungsmodus verfügbar sein: Die Arcatraz, Der Schwarze Morast, Die Managruft, Die Zerschmetterten Hallen, Die Sklavenunterkünfte, Ahn’Kahet: Das Alte Königreich, Gundrak, Hallen der Blitze, Der Nexus und Turm Utgarde.

Mit der Zeitwanderung soll der Charaktere auf einen Bruchteil seiner aktuellen Macht herunterskaliert werden, um sie in einer Art heroischen Modus noch einmal spielen zu können. Bei erfolgreichem Abschließen der Herausforderungen sollen entsprechende Beutestücke auf die Spieler warten, die entsprechend hochgestuft werden. Als Beispiel nennt Blizzard das rote Schwert des Mutes von König Ymiron in Turm Utgarde. Sobald dieser das Schwert als Loot auswirft, wird dieses dem Spieler entsprechend hochskaliert inklusive der Werte und Gegenstandsstufe.

Artikelbild: Blizzard

Quelle: Battle.net

 

Teile den InhaltShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrShare on RedditDigg thisShare on LinkedIn

Über Chris Heinen

Hey, ich bin Chris und studiere derzeit Technikjournalismus/PR in Sankt Augustin. Interessiert bin ich an journalistischen Themen schon seitdem ich redaktionelle Erfahrungen sammeln konnte in der Games-Branche. Mit Games-relevanten Themen schreibe ich gemeinsam mit Lukas auf int.ent news.

Kommentar verfassen