Dying Light: Erscheint bereits Anfang 2015

Dying Light: Techland schränkt Mods mit Patch ein

Techland hat vor wenigen Tagen Patch v1.2.1 zu Dying Light veröffentlicht, der die Nutzung von Mods einschränkt.

Mit dem Patch 1.2.1 sorgt Techland dafür, dass Spieler Mods nicht mehr anwenden können. Davon betroffen sind unter anderem Film Grain, welches dafür sorgte, dass während des gesamten Spiels ein Körnung des Bildschirms zeigte. Darüber hinaus soll der Patch für technische Verbesserungen, aber auch für ein Downgrade der Grafik sorgen.

Werbung

In den offiziellen Patch-Notizen bei Steam erfährt man, dass Cheaten durch das Verändern der Spieldaten geblockt wurde. Entsprechend wurde unter anderem die Film Grain-Mod aus dem Spiel entfernt. Über die jeweiligen Server, wie etwa MediaFire, ist die Datei nun auch zugunsten des Patches nicht mehr zum Download verfügbar.

Laut Techland auf Facebook hat man sich bei dem Patch an einige Verbesserungen, Änderungen und Updates bezüglich des Gameplays, der Performance und anderen Aspkten des Spiels gemacht. Entsprechend rät der Entwickler dazu den aktuellen Patch zu installieren: „Wenn du eine ungepatchte Version von Dying Light spielst, spielst du ein anderes Spiel.“ Insbesondere, weil Techland sieht, dass viele Spieler den Patch noch nicht installiert und heruntergeladen haben, nimmt sich der Entwickler den Patch zu Herzen.

Verändert wurden jedoch nicht einige Änderungen an der Chrome Engine 6 von Dying Light. Dafür erhielt die Sichtweite und die grafiktechnischen Aspekte des Spiels ein spürbares Downgrade, wodurch das Spiel jedoch deutlich schneller laufen solle.

Die physische Version von Dying Light für Xbox One, PlayStation 4 und PC soll am 27. Februar 2015 verfügbar sein, während die Download-Versionen seit dem 29. Januar bereits verfügbar sind.

Artikelbild: Techland, Video: YouTube

Über Chris Heinen

Hey, ich bin Chris, bin German Content Editor und habe Technikjournalismus und PR studiert. Auf int.ent news schreibe gemeinsam mit Lukas, Maik und Jan hier und kümmere mich um die organisatorischen und redaktionellen Belange.

Kommentar verfassen