Steam: Captcha gegen Malware-Bekämpfung

Im Rahmen des Handelsprozesses von Trading Cards in Steam will Valve nun ein Captcha einführen.

Entsprechend soll das Captcha dazu dienen potentielle Malware-Angriffe vorzubeugen. Nutzer von Steam wurden bereits von Malware angegriffen. Dabei wurde das Inventar von unterschiedlichen Usern von Drittanbietern leergeräumt, um damit dann Profit zu machen.

Valve gefällt dieser Schritt selbst nicht, denn durch die Einführung des Captchas wird das Handeln von Spielen für Nutzer komplizierter: „Wir wissen, dass es ein wenig Ärger ist und wir wollen das Handeln für Nutzer nicht schwieriger machen, aber wir erwarten uns davon den Käufern zu helfen, die beim Download hereingelegt wurden und durch eine laufende Malware ihre Gegenstände verloren haben.“ So erläutert dies John Cook im Steam Forum.

Die Steam Trading Cards wurden im November 2013 eingeführt und dienen dazu Rewards im Steam Store zu bekommen, wenn man eine bestimmte Menge an Karten gesammelt hat. Die virtuell, sammelbaren Karten können darüber hinaus auch mit Freunden getauscht werden oder auch verkauft werden. Im November 2014 hat Valve bereits eine Beschränkung eingeführt unbenutzte Game Keys weiterverschenken zu können. Die Beschränkung beruft sich darauf, dass Nutzer von Steam einen erworbenen Gegenstand erst 30 Tage nach Besitz des Spiels auch gehandelt werden kann.

Quelle: Polygon

Artikelbild: Valve

 

Teile den InhaltShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrShare on RedditDigg thisShare on LinkedIn

Über Chris Heinen

Hey, ich bin Chris und studiere derzeit Technikjournalismus/PR in Sankt Augustin. Interessiert bin ich an journalistischen Themen schon seitdem ich redaktionelle Erfahrungen sammeln konnte in der Games-Branche. Mit Games-relevanten Themen schreibe ich gemeinsam mit Lukas auf int.ent news.

Kommentar verfassen