Review zu Risen 3: Titan Lords

Risen 3 versetzt den Spieler in eine dunkle Welt, in der die letzten überlebenden Menschen sich gegen Ungeheuer aus dem Schattenreich wehren müssen.

Story

Der Held des Spiels ist der Bruder der aus Risen und Risen 2 bekannten Piratenbraut Patty Stahlbart. Zusammen mit Patty will der Held einen sagenumwogenen Schatz an der Krabbenküste finden. Doch in den Inselruinen ist kein großer Schatz zu finden. Patty drängt ihren Bruder immer tiefer in die Ruinen, bis sich vor ihnen eine Höhle auftut. Aus der Höhle springen hundeartige, schwarze Bestien. Nachdem die Bestien erschlagen sind, erkunden Patty und ihr Bruder die Höhle.

Risen3-2014-08-20-21-28-17-61Am Ende der Höhle finden sie einen Kristallbogen. Als der Held dem Kristallbogen zu Nahe kommt, erscheint ein Schattenlord und ergreift ihn. Er entreißt dem Helden seine Seele und lässt ihn zum Sterben zurück.

Patty beerdigt ihren Bruder und verlässt die Krabenküste, um sich an der Person zu rächen, die ihr die Schatzkarte für die Krabbenküste verkauft hat. Doch noch ist der Held nicht ganz tot. Der Voodoo-Pirat Bones erweckt den seelenlosen Körper wieder. Der Held ist geschwächt und kann sich nicht mehr an vieles erinnern. Bones ist ein gemeinsamer Freund von Admiral Alvarez, welcher Bones auftrug nach dem Helden zu suchen.

Um zu überleben, muss der Held nun seine Seele wiedererlangen. Bis er die Seele hat, braucht er einen starken Magier und die Herzen von Schattenlords, um seine Qualen zu lindern und seine alte Stärke zurück zu erlangen.

Bones empfielt dem Helden sich einer der drei Fraktionen anzuschließen, um wieder zur alten Stärke zu finden und Unterstützung im Kampf gegen die Schattenwesen zu erhalten.

Der Held

Risen3-2014-08-20-21-29-49-15Nach dem Intro auf der Krabbeninsel beginnen wir unsere Reise als namenloser Held auf der Suche nach seiner Seele. Das Töten von Monstern und das Erledigen von Aufgaben gibt dem Spieler Ruhm. Mit diesem Ruhm kann er seine Attribute ausbauen.

Bei Ausbildern kann der Held abhängig von seinen Attributen neue Fertigkeiten erlernen, die seine Attribute weiter verbessern oder ihm aktive und passive Fähigkeiten geben. Eine aktive Fähigkeit ist beispielsweise die Waffenkonter. Lebensregeneration oder ein erhöhter kritischer Schaden sind dagegen passive Fähigkeiten.

Die Welt

Risen3-2014-08-20-20-54-38-61Der Spieler hat direkt nach dem Tutorial die Möglichkeit einen Großteil der offenen Welt von Risen 3  zu bereisen. Die First Edition bietet zudem drei weitere Inseln zum Erkunden. Die einzelnen Inseln haben ein Thema, welches sich in der Vegetation und den anzutreffenden Wesen wiederspiegelt.

Der Spieler kann überall neue Aufgaben finden. Er kann beispielsweise durch einen Dialog mit einem NPC eine Aufgabe erhalten oder in einem Buch von einem einmaligen Gegenstand lesen. Einige Gebiete lohnen sich auch häufiger zu besuchen, da man beispielsweise durch neue Fähigkeiten an höher gelegene Orte gelangen kann oder sich die Fertigkeit Schlösser öffnen verbessert hat.

Kämpfe

Risen3-2014-08-27-22-10-16-16Kämpfe gestalten sich am Anfang des Spiels sehr schwer, da die Kampfmechanik ungewohnt ist. Direktes Blocken hat am Anfang des Spiels keinen Sinn, da fast jeder Gegner mit zwei Schlägen durch den Block bricht und einen dann einen kritisch Treffer landet. Daher verbringt man Kämpfe in den ersten Spielstunden meist in einer Abfolge von Rollen.

Mit der Zeit erkennt man die Angriffsmuster der Geger und weiß, wann man angreifen kann und wann man ausweichen muss. Später im Spiel kann man auch effektiver blocken oder sogar einen Konter in den nahenden Angriff setzen.

Beim Erkunden kann der Held immer wieder auf schwere Einzelgegner oder zu große Gruppen stoßen, die er zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht besiegen kann. Doch mit der Spielerfahrung werden die Kämpfe einfacher, da die Zahl der Angriffsmuster stark beschränkt ist.

Wenn der Spieler beispielsweise vier Höllenhunden begegnet, fallen diese dem Spieler auch in den Rücken. Schergen, welche das Fußvolk der Schattenlords bilden, stellen sich in der Regel lieber dem Einzelkampf und stehen sonst in der Gegend rum. Das nimmt die Herrausforderung aus den Kämpfen und sieht mehr nach einem Bug oder nicht beachteten Aspekt aus. Der Spieler soll zwar die Möglichkeit erhalten durch taktisches Vorgehen eine Gruppe von Gegnern einzeln aufzureiben, doch sollten die Feinde es ihm nicht zu leicht machen oder gar die Arbeit abnehmen.

Die Fraktionen

Der Held muss sich nicht direkt für eine Fraktion entscheiden. Er kann auch zuerst Aufgaben für die Fraktionen annehmen und sich so ein Bild vom Standpunkt der Fraktion machen. Jede Fraktion verfügt zudem über bevorzugte Kampfstile und eine bevorzugte Wirkungsweise der Magie.

Um in der Hauptaufgabe weiter vorranschreiten zu können muss man sich jedoch letztendlich für eine Fraktion entscheiden.

Zusammenfassung

Mir hat Risen 3 etwas Anfangsschwierigkeiten besorgt. Ich war zuerst nicht sehr vom Kampfsystem angetan. Doch die Hauptstory zieht einen in den Bann und die Kampfmechanik ist mit der Zeit erlernbar und macht dann auch Spaß. Ich habe viele Stunden mit Nebenquests und Erkunden verbracht, bevor ich mich nach über neun Stunden für eine Fraktion entschieden habe, um den Hauptquest forführen zu können.

Nach bisher 14 Spielstunden bin ich noch nicht sehr weit in der Hauptaufgabe und habe von sieben Inseln nur eine zum Großteil erkundet. Ich verspreche mir von Risen 3 gut 50 Spielstunden, bevor der erste Charakter langweilig wird und man mit einer anderen Fraktion neu beginnen möchte. Nach einem etwas durchwachsenden Risen 2 ist das Spiel wirklich gut geworden.

Artikelbild & Screenshots: Deep Silver

Welt - 90%
Kampfsystem - 80%
Story - 90%
Spielspaß - 80%

85%

Trotz Anfangsschwierigkeiten hat man schnell viel Spaß an dem Spiel und kann gar nicht mehr aufhören. Das Entdecken und Lösen von Aufgaben lässt die Stunden nur so fliegen.

  • Hat dir der Artikel gefallen?
  • Ja   Nein
Teile den InhaltShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrShare on RedditDigg thisShare on LinkedIn

Über Lukas Kochniss

Ich bin schon seit vielen Jahren begnadeter PC Spieler und habe ungezählte Stunden zockend verbracht. Irgendwann ist aus dem reinen zocken die Interesse entstanden auch über Games zu schreiben und daraus entstand KochnissCode.

Nach etwa einem Jahr KochnissCode habe ich dann mit Chris zusammen int.ent news gestartet, um unsere Interessen und Schreibkraft zu bündeln.

Kommentar verfassen