Dark Souls 2

Dark Souls 2: Tipps zum Einstieg

Um in Dark Souls 2 nicht zu häufig das Zeitliche zu segnen, sollte man sich vorbereiten.

Dark Souls 2 ist ein Spiel, in dem man selbst bei kleinen Unaufmerksamkeiten sterben kann. Um sich das Spiel nicht selbst zu schwer zu machen, sollte man einige Aspekte vor dem Spielen wissen.

Steuerung:

Obwohl die Tastatur- und Maus-Unterstützung verglichen zu Dark Souls – Prepare to Die verbessert wurde, ist ein Controller immer noch die vernünftigere Wahl. Zum einen wird bei Tool-Tipps nur die Controller-Belegung angezeigt statt der äquivalenten Taste. Zum anderen sind einige Funktionen wie die schweren Angriffe schlecht zu erreichen.

Das Spiel lebt von seinen schweren und meist auch schnellen Kämpfen. In einem solchen Kampf kann es sich der Spieler nicht erlauben stehen zu bleiben, beziehungsweise kurz die Maus los zulassen, um via H und J schwere Angriffe zu starten. Genauso springt ein Spieler im Laufe nicht durch wiederholtes Drücken der Space-Taste, sondern muss zeitgleich W für die Richtung, Space zum Laufen und X für den Sprung drücken.

Wenn man sich das Spiel also nicht bedeutend schwerer gestalten möchte, als es sowieso schon ist, sollte man zu einem Controller greifen. Dieser funktioniert, anders als bei Dark Souls – Prepare to Die, sofort und ohne Bugfix – ein Pluspunkt.

Sterben:

Ein Spieler läuft in zwei verschiedenen Stadien durch die Welt von Dark Souls 2. Entweder als Mensch oder als Hülle. Angefangen wird das Spiel als Mensch. Stirbt der Spieler, so wird er zu einer Hülle. Für jeden weiteren Tod als Hülle verliert der Spieler 10 Prozent seiner maximalen Leben, bis er nur noch 50 Prozent seiner eigentlichen Leben hat. Das Spiel wird also mit jedem Tod schwerer statt leichter. Wenn man Spiele anderer Spieler invadiert, kann der Mallus sogar unter die 50 Prozent hinaus gehen.

Um wieder mit vollen Leben das Spiel bestreiten zu können, muss man seine Menschlichkeit zurückerlangen. Dazu gibt es zwei Methoden. Zum einen gibt es Menschenbilder. Durch Benutzen eines Menschenbildes erweckt ihr den Menschen in euch zu neuem Leben. Als zweite Möglichkeit, welche jedoch nicht von Anfang an zur Verfügung steht, kann man bei einem Gebets-Tempel durch Beten seine Menschlichkeit wiedererlangen.

Beim Sterben verliert man neben seiner Menschlichkeit auch sämtliche Seelen. Diese kann man jedoch wiedererlangen, in dem man den Ort seines Todes aufsucht und die dortige Blut-Pfütze aktiviert.

Invasionen:

Während in Dark Souls – Prepare to Die bestimmte Regeln für eine Invasion galten, kann man im zweiten Teil zu jedem Zeitpunkt angegriffen werden. Es spielt also keine Rolle mehr, ob man den Boss eines Gebietes besiegt hat oder ob man als Hülle seine Kämpfe führt. Auf eine Invasion sollte man immer vorbereitet sein, da diese schnell zum eigenen Ableben führen kann und viel Frust mit sich bringt. Einen Angreifer erkennt man an seiner durchgehenden roten Farbe.

Wenn man einen solchen Gegner nicht alleine besiegen kann, kann man über einen Weißen Symbol-Speckstein die Hilfe anderer Spieler anfordern.

Heilen:

In Dark Souls 2 gibt es zwei Methoden während eines Kampfes Leben wiederherzustellen. Zum einen gibt es wieder das Estus-Flakon. Das Estus-Flakon hat Aufladungen, die durch Trinken aufgebraucht werden. Die Aufladungen können durch Rasten an einem Leuchtfeuer wieder aufgefrischt werden. Anders, als beim Vorgänger hat man zu Anfang von Dark Souls 2 jedoch nur eine statt fünf Aufladungen. Dafür können im ganzen Spiel Estus-Scherben gefunden werden. Diese Scherben ermöglichen das Verbessern des Estus-Flakon. Zusätzlich zum Estus-Flakon gibt es Lebenssteine. Diese sind nur einmalig nutzbar, werden dafür aber auch von Gegner fallen gelassen.

Um sich außerhalb eines Kampfes zu heilen, kann man neben den oben genannten Möglichkeiten auch an einem Leuchtfeuer rasten. Dabei werden Gegner in der Nähe jedoch auch wiederbelebt. Man muss sich also wieder durch die Gegner-Massen kämpfen.

Leveln:

Anders, als bei Dark Souls – Prepare to die kann man nicht am Leuchtfeuer leveln. Es gibt einen computergesteuerten Charakter, die sogenannte Smaragd-Botin, welche euch Leveln ermöglicht. Die Smaragd-Botin befindet sich im ersten Dorf und da man von Anfang an zwischen Leuchtfeuern hin und her teleportieren kann, muss man dafür nicht den ganzen Weg zurücklegen. Für das Leveln des Charakters braucht man Seelen. Diese erhält man von Gegnern und in Form von Items. Seelen braucht man jedoch auch fürs Reparieren, Verbessern oder Kaufen von Gegenständen. Man muss sich also überlegen, wofür man seine Seelen ausgibt.

Artikelbild: Namco Bandai

  • Hat dir der Artikel gefallen?
  • Ja   Nein
Teile den InhaltShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrShare on RedditDigg thisShare on LinkedIn

Über Lukas Kochniss

Ich bin schon seit vielen Jahren begnadeter PC Spieler und habe ungezählte Stunden zockend verbracht. Irgendwann ist aus dem reinen zocken die Interesse entstanden auch über Games zu schreiben und daraus entstand KochnissCode. Nach etwa einem Jahr KochnissCode habe ich dann mit Chris zusammen int.ent news gestartet, um unsere Interessen und Schreibkraft zu bündeln.

Kommentar verfassen