The Elder Scrolls Online

The Elder Scrolls Online: Verbraucherzentrale warnen ZeniMax ab

Die deutsche Verbraucherzentrale verwarnt ZeniMax wegen eines irreführenden Formulierung bezüglich der kostenlosen Spielzeit.

Wer sich The Elder Scrolls Online kauft, erhält kostenlos 30 Tage Spielzeit dazu. Sobald diese 30 Tage abgelaufen sind, schließt der Spieler ein Abo von 12,99 Euro im Monat ab. Doch die Testspielzeit ist nicht ganz so kostenlos, wie es die meisten Käufer erwartet haben. Selbst für die kostenlose Spielzeit muss eine Zahlungsoption angegeben werden.Diese wird durch eine Testbuchung auch auf ihre Validität geprüft.

Während bei der Angabe eines Kontos die Testbuchung auch wieder zurückfließt, kann die Zahlung bei Paysafe, Giropay oder einer Gametimecard nicht zurückerstattet werden. Damit sind die 30 Tage kostenloser Zugang nur in den wenigsten Fällen wirklich kostenlos. In den Foren ließen viele Spieler ihren Ärger über diesen vermeintlich kostenlosen Zugang freien Lauf.

Einige Spieler meldeten Zenimax bei den Verbraucherzentralen, da sie sich in einem Abo-Zwang sehen. Daraufhin nahm der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) Stellung. Der VZBV sieht in der Aussage, das Spiel enthalte eine 30-tägige kostenlose Testspielzeit, einen klaren Wettbewerbsverstoß. Die Aussage ist irreführend, da der Käufer zur Nutzung der kostenloses Spielzeit trotzdem einen Vertrag eingehen muss. Der VZBV hat ZeniMax aufgefordert, bis zum 24. April eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abzugeben und The Elder Scrolls Online nicht mehr mit den 30 Tagen kostenlosen Zugang zu beweben.

Artikelbild: Bethesda

  • Hat dir der Artikel gefallen?
  • Ja   Nein
Teile den InhaltShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrShare on RedditDigg thisShare on LinkedIn

Über Lukas Kochniss

Ich bin schon seit vielen Jahren begnadeter PC Spieler und habe ungezählte Stunden zockend verbracht. Irgendwann ist aus dem reinen zocken die Interesse entstanden auch über Games zu schreiben und daraus entstand KochnissCode. Nach etwa einem Jahr KochnissCode habe ich dann mit Chris zusammen int.ent news gestartet, um unsere Interessen und Schreibkraft zu bündeln.

Kommentar verfassen