Borderlands: The Pre-Sequel

Borderlands: Das Pre-Sequel auf dem Mond von Pandora

2K Games hat ein Pre-Sequel zu Borderlands angekündigt, der zwischen dem ersten und zweiten Borderlands-Games spielen soll.

Der Fokus des neuen Borderlands-Titels liegt auf der Mondstation von Pandora. In diesem Borderlands-Titel schlüpft der Spieler abermals in die Rolle vierer Charaktere, die man bereits im Verlauf der bisherigen Geschichte getroffen hat. Das Pre-Sequel zu Borderlands wird jedoch nicht von 2k Games entwickelt, sondern von 2K Australia. Zudem soll Borderlands: The Pre-Sequel auch nicht für die aktuelle Konsolengeneration erscheinen, sondern für die LastGen: PlayStation 3, Xbox 360 und PC. Ein genaues Release-Datum ist jedoch noch nicht bekannt, jedoch möchte 2K Games das Spiel im Herbst 2014 auf den Markt bringen.
borderlands-presequel-claptrap-intent-newsDie vier neuen Charaktere sind Athena, the Gladiator, Wilhelm, the Enforcer, Nisha, the Lawbringer und sogar Claptrap, the Fragtrap. Athena ist ein Charakter aus dem General Knox-DLC aus Borderlands. Als Action-Skill hat sie Kinetic Aspis, das dazu dient den Schild aufrechtzuhalten und Schaden zu absorbieren. Zugleich kann sie ihr Schild aber auch werfen und damit Schaden austeilen. Wilhelm, the Enforcer ist ein Roboter-Boss aus Borderlands 2. Er selbst ist jedoch zu diesem Zeitpunkt noch menschlicher, als er es im letzten Borderlands-Titel ist. Nisha, the Lawbringer ist bisher noch ein unbekannter Charakter, der bisher nur bekannt ist als Sheriff von Lynchwood. Der wohl bekannteste und zugleich sicherlich witzigste Charakter ist Claptrap.

Auch neue Features möchte 2K in das Pre-Sequel zu Borderlands bringen. Insbesondere die Gegebenheit, dass die Geschichte zu Borderlands dieses Mal auf dem Mond von Pandora spielt. Somit haben Spieler damit zu rechnen, dass sie mit einer geringeren Gravitation, als auf Pandora leben müssen.
borderlands-presequel-screenshot-01-intent-newsZugleich haben die Charaktere nur eine begrenzte Zeit sich auf dem Mond zu bewegen, da ihnen der Sauerstoff auch ausgehen kann. Diese lassen sich aber durch sogenannte Oz kits wiederherstellen und werden überall auf dem Mond verteilt auffindbar sein. In geschildeten Stationen können die Charaktere jedoch auch ihren Sauerstoff wieder komplett auftanken. Der Sauerstoff soll zudem dafür sorgen, dass Spieler nicht nur Luft zum Atmen haben, sondern auch noch andere Fertigkeiten dazu erhalten. Beispielsweise ist es mit dem Sauerstoff möglich einen Doppelsprung zu machen, der den Charakter höher springen lässt.

2K Australia hat außerdem noch einige neue Waffentechnologien entwickelt, die auf dem Mond angewendet werden. Dem Setting entsprechend wird es Laserwaffen geben, die auf die bisherige Anzahl an Waffen dazu kommen. Auch ein neues Element namens Kryo können bestimmte Waffen haben. Dieses Element wird zuerst die Gegner verlangsamen, dann vereisen und zuletzt mit Feuer versehen.

Im Unterschied zu den bisherigen Borderlands-Titeln wird das Pre-Sequel australische Einflüsse erleben. In einem Interview mit GameInformer berichtet Tony Lawrence, dass „2K Australia eine Menge der australischen Kultur aufgenommen. Es gibt einige der Charaktere, die einen australischen Akzent haben. Wir haben einige Aufnahmen im Studio bemacht und diese Meilensteine zu Gearbox geschickt und sie haben gesagt ‚das klingt cool. Behaltet das!‘ “ So sollen nicht nur die australische Kultur schnell auffallen, sondern auch solche Witze implementiert werden.

Die Entwicklung zu Borderlands: The Pre-Sequel sind noch nicht fertig, jedoch schauen Gearbox und 2K Australia nach vorne, um ihre Energie und Zeit in das Spiel zu bringen.

Artikelbild: Gearbox, Screenshots: Gearbox, Video: YouTube

  • Hat dir der Artikel gefallen?
  • Ja   Nein
Teile den InhaltShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrShare on RedditDigg thisShare on LinkedIn

Über Chris Heinen

Hey, ich bin Chris und studiere derzeit Technikjournalismus/PR in Sankt Augustin. Interessiert bin ich an journalistischen Themen schon seitdem ich redaktionelle Erfahrungen sammeln konnte in der Games-Branche. Mit Games-relevanten Themen schreibe ich gemeinsam mit Lukas auf int.ent news.

Kommentar verfassen