Aus den Deutschen Gamestagen wird die International Games Week

Quo Vadis: Die Entwicklerkonferenz mit über 50 Beiträgen

Mit über 50 Beiträgen auf der Quo Vadis wird vom 8. bis 10. April 2014 im Rahmen der International Games Week in Berlin stattfinden.

Darunter etwa Entwickler wie Chris Taylor von Wargaming.net, Guido Henkel von G3 Studios oder Guillame de Foundaumiére von Quantic Dreams. All diese halten unterschiedliche Keynotes über die Zukunft der Videospielbranche. Unter dem Motto „Create. Games. Business“ lädt die Quo Vadis Entwickler, Game Designer, Publisher und interessierte Branchenvertreter ein zum Austauschen, Diskutieren und Kontakte knüpfen.

Werbung

Einige Keynotes von beispielsweise Guillame de Foundaumiére behandelt das Thema „AAA Konsolenproduktionen – Eine Qual, die sich lohnt?“. Er selbst arbeitet bei Quantic Dreams und hat mit an Heavy Rain und Beyond: Two Souls gearbeitet. Die PlayStation-exklusiven Titel sind bis heute einige sehr erfolgreiche Games und ein dauerhaftes Thema in der Gamingbranche.

Auch Hilmar Veigar Pétursson von CCP Games wird das Thema „Das menschliche Gehirn ist die Plattform“ in seinem Keynote behandeln. Pétursson möchte in seinem Keynote die Spielergewohnheiten in Online-Spielen analysieren und zeigen, wie dies den Weg verändert hat Spiele zu entwickeln und zu vermarkten. CCP ist besonders für das Online-Spiel EVE Online bekannt, welches bereits seit 2003 veröffentlicht wurde und selbst heute noch gespielt wird.

Weitere bereits angekündigte Gäste und Keynotes werden unter anderem auch noch von Joel Berger (Google), Sebastian Enrique (Electronic Arts), Teut Weidemann (Ubisoft) und Jonathan Lindsey (Bigpoint) gehalten. Eine vollständige Liste kann hier abgerufen werden, welche Keynotes auf der Quo Vadis gehalten werden.

Artikelbild: QuoVadis

Über Chris Heinen

Hey, ich bin Chris, bin German Content Editor und habe Technikjournalismus und PR studiert. Auf int.ent news schreibe gemeinsam mit Lukas, Maik und Jan hier und kümmere mich um die organisatorischen und redaktionellen Belange.

Kommentar verfassen