Facebook übernimmt Oculus VR für 2 Milliarden US-Dollar

Facebook kauf Oculus VR für 2 Milliarden US-Dollar.

Nachdem Facebook vor kurzem erst Whatsapp gekauft hat, soll nun auch noch Oculus VR in die Facebook-Familie eingegliedert werden. Der Kaufpreis liegt bei 2 Milliarden US-Dollar, davon 400 Millionen in Bar und 1,6 Milliarden als Facebook-Aktien. Wenn bestimmte Ziele erreicht werden, könnte der Kaufpreis auf 2,3 Milliarden US-Dollar erhöht werden.

Facebook Chef Mark Zuckerberg teilte über sein Facebook-Profil mit, dass er mehr Einsatzgebiete für die Oculus Rift sieht, als nur Computerspiele. So nennt er beispielsweise die Möglichkeit durch die Oculus Rift bei einem Sportereignis sozusagen auf bestem Platz zu sitzen. Das Hauptziel, Computer-Spiele auf eine neue Ebene zu bringen, soll unter der Übernahme nicht leiden.

Als erste Reaktion auf die Übernahme kündigte Markus Persson (Notch) an, dass die Oculus-Rift-Version von Mincraft eingestellt wird. In einem Blogeintrag erklärt er seine Entscheidung. Er möchte an Spielen arbeiten und nicht an sozialen Netzwerken.

  • Hat dir der Artikel gefallen?
  • Ja   Nein
Teile den InhaltShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrShare on RedditDigg thisShare on LinkedIn

Über Lukas Kochniss

Ich bin schon seit vielen Jahren begnadeter PC Spieler und habe ungezählte Stunden zockend verbracht. Irgendwann ist aus dem reinen zocken die Interesse entstanden auch über Games zu schreiben und daraus entstand KochnissCode. Nach etwa einem Jahr KochnissCode habe ich dann mit Chris zusammen int.ent news gestartet, um unsere Interessen und Schreibkraft zu bündeln.

Ein Kommentar

  1. Eine tolle Entscheidung, die Markus Persson da getroffen hat. Bleibt abzuwarten, ob dies auch tatsächlich so umgesetzt wird. Und man darf jetzt schon gespannt sein, was Facebook bzw. Zuckerberg in Zukunft noch alles übernimmt. Das war ganz sicher nicht sein letzter Kauf.

Kommentar verfassen