electronic arts logo cover int.ent news

EA wurde erneut nominiert als schlechteste Firma Amerikas

Electronic Arts steht als einzige Gaming Firma erneut in der Nominierung für die schlechteste Firma der USA.

Als wiederkehrender Gewinner könnte Electronic Arts zum dritten Mal in Folge als schlechteste Firma Amerikas ausgezeichnet werden. In diesem Jahr hat der Publisher EA Fehler im Marketing-Bereich gemacht. Die Server von Battlefield 4 leiden unter Verbindungsabbrüchen. Die Mobile-Version von Dungeon Keeper hat viele Fans durch das Bezahlmodell als kostenlos spielbar verpacktes Spiel in Aufregung gebracht. Beide Spiele laufen nicht so, wie gewünscht.

Werbung

In den vergangenen beiden Jahren hat Electronic Arts bereits die Auszeichnung als schlechteste Firma Amerika gewonnen. In einem K.O.-System, wo einzelne Firmen gegeneinander antreten, geht der Gewinner eine Runde weiter, bis im Finale nur noch zweiFirman zur Auswahl stehen. Nicht nur amerikanische Game Business-Firmen sind davon betroffen, auch Konzerne wie Facebook, Microsoft, Mc Donald’s, Walmart oder Bank of America sind für die Auswahl nominiert.

Ob Electronic Arts das dritte Mal in Folge als schlechteste Firma Amerikas gilt, zeigt sich in den kommenden Wochen.

Quelle: Consumerist.com | Have Fun Breaking Down This Year’s Worst Company In America Bracket

Artikelbild: EA

 

Über Chris Heinen

Hey, ich bin Chris, bin German Content Editor und habe Technikjournalismus und PR studiert. Auf int.ent news schreibe gemeinsam mit Lukas, Maik und Jan hier und kümmere mich um die organisatorischen und redaktionellen Belange.

Kommentar verfassen