World of Warcraft: AGB zu Preisänderung unzulässig

World of Warcraft: AGB zu Preisänderung unzulässig

Wegen neun strittigen Passagen in den Nutzungsbestimmungen von World of Warcraft wurde Blizzard vom Verbraucherzentrale Bundesverband verklagt. Das Landgericht Berlin hat der Klage im vollem Umfang Recht gegeben.

Durch die Entscheidung des Landgerichts Berlin muss Blizzard nun neun strittige Klauseln in den Nutzungsbestimmungen von World of Warcraft anpassen, da diese gegen geltendes deutsches Recht verstoßen. Eine Klausel besagt beispielsweise, dass Blizzard sich vorbehält die Nutzungsbestimmungen jederzeit zu modifizieren, zu erweitern, auszutauschen oder zu löschen. Damit könnte Blizzard jederzeit die Abo-Gebühren anpassen.

Noch ist das Urteil des Landgericht Berlin nicht rechtskräftig, doch hat Blizzard laut dem Verbraucherzentrale Bundesberband die strittigen Klauseln angepasst.

Artikelbild: Blizzard

Hat dir der Beitrag gefallen?

Über Lukas Kochniss

Ich verbringe viele Stunden zockend am PC. Aus dem reinen Spielen entstand mit der Zeit auch eine Leidenschaft über das Gespielte zu schreiben und so habe ich mit Chris zusammen int.ent news gestartet. Ich bevorzuge CoOp Spiele und klassische RPGs mit guter Story. Multiplayer wie CS:GO mag ich dagegen weniger.

Kommentar verfassen